Erfahrungen mit zwei Wohnsitzen

Transport möglichst entspannt gestalten
Antworten
Marilia
-
Beiträge: 18
Registriert: Mi 7. Nov 2018, 11:08
Alter: 31

Erfahrungen mit zwei Wohnsitzen

Beitrag von Marilia » Di 13. Nov 2018, 08:24

Hallo ihr Lieben,

Jesus (1) und ich leben im Winter in Spanien und im Sommer in Deutschland.
In 1-2 Jahren wollen wir wieder eigene Katzen haben und deshalb interessieren mich eure Erfahrungen wie die Katzen mit zwei Revieren umgehen.

Meine 3 Katzen die ich schweren Herzens in meinem alten Hof gelassen haben sind Freigänger und untreue Tomaten.
Sie haben sich in meine Mieterin und deren Kinder verguckt und mich alleine gelassen.
Füttern durfte ich sie schon noch aber ich habe das Gefühl sie hängen mehr am Haus und am Dorf als an Menschen.

Hat hier jemand zwei Wohnsitze und fährt die Katzen spazieren ?

(1) Jesus ist Spanier und heißt so mit Zweitnamen. Das ist also ein anderer Jesus. :D
Liebe Grüße Marilia

Marilia
-
Beiträge: 18
Registriert: Mi 7. Nov 2018, 11:08
Alter: 31

Re: Erfahrungen mit zwei Wohnsitzen

Beitrag von Marilia » Do 15. Nov 2018, 08:08

Hallo, ich bin's nochmal.
Bringt jemand die Katzen über den Urlaub zu den Eltern ?
Liebe Grüße Marilia

Benutzeravatar
Plum
..
Beiträge: 280
Registriert: Mi 18. Jul 2018, 15:24

Re: Erfahrungen mit zwei Wohnsitzen

Beitrag von Plum » Do 15. Nov 2018, 08:46

Wir haben ein Wochenendhaus 50 km von zuhause und in meiner Kindheit und Jugend "durften" :wuetend: meine Schwester und ich jedes Wochenende dort verbringen. Das hieß: Samstags - ich gehöre noch zu der Generation, die samstags in die Schule durfte - warteten meine Eltern vor der Schule mit vollgepacktem Auto und dann ging es los. Vollgepacktes Auto bedeutete zwei Katzen, zwei Meerschweinchen und eine Zeitlang ein Kaninchen und ein Hamster. Jedes Wochenende musste unsere komplette Menagerie mit :D , aber wenigstens das Aquarium ließen wir zuhause. Das Haus befindet sich am Ortsrand in einem 800 Seelenkaff ... und sobald wir ausstiegen, durften die Katzen raus. Hieß nichts anderes als dass sie vom ersten Tag an Freigang hatten und kein Mensch dachte damals daran, sie erst mal vier Wochen im Haus zu lassen ;-) Sonntagabends oder Montagmorgens ging es dann wieder zurück. Langer Rede kurzer Sinn: mehrere Katzen hatten zwei Reviere und kamen blendend damit zurecht. Sowohl im Haus als auch draußen.
LG, Annette und der Plummerich :flirty:

Benutzeravatar
Ottilie
Wetterhex
..
Beiträge: 201
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 22:55
Alter: 55

Re: Erfahrungen mit zwei Wohnsitzen

Beitrag von Ottilie » Do 15. Nov 2018, 09:32

Hallo Marilia,
Wir haben eine etwas ähnliche Situation, wie Du Sie beschreibst.
Im Winter Stadtwohnung von GöGa ohne Freigang. Es gibt einen unübersichtlichen Hinterhof, da dürfen sie aber nur unter Aufsicht ein paar Minuten raus.
April bis November mein Landhaus mit Vollfreigang.
Umzug immer per Auto.
Geht ganz gut
Unsere Kater lernten beide als erstes die Stadtwohnung kennen, erst danach das Landhaus
Allerdings wurde das Landhausrevier im letzten Winter von einem Streuner besetzt, den fing ich ein und schaffte ihn ins Tierheim.
Auch drang ein Nachbarskater, der erst kürzlich Freigang bekam, immer ins Revier meiner Kater ein und dann zofften sie sich (Der hat mittlerweile wieder Wohnungsknast)
Bei einem anderen langjährigen Besuchskater ist es völlig problemlos.
Ebenso gab es dieses Jahr Beissereien mit einer anderen Katze , Merlin wurde gebissen. Nachdem ich ihm dann endlich den einen fälligen Canini rausnehmen lassen konnte, war Ruhe und er hat ihr deutlich Bescheid gesagt, ich hab’s gehört (durch die Verletzungen und Medikamente musste das Zahnsanieren vorher verschoben werden )
Ein paar andersfarbige Fellbüschel flogen auch herum
Früher hatten wir nie solche Probleme, alles erst dieses Jahr

Ja es geht
Aber die Katzen sollten gesund und fit sein und ein Tierarzt in erreichbarer Nähe
Oder eine entsprechende Ausstattung für Notfälle daheim haben
(Unsere TK hat den Nachtdienst eingestellt, ich durfte dann 40km in die nächste offene Klinik fahren)

Die Katzendichte spielt sicher auch eine Rolle
Und dass sie genug Flucht- und Versteckmöglichkeiten haben

Hinzugefügt nach 2 Minuten 54 Sekunden:
Marilia hat geschrieben:
Do 15. Nov 2018, 08:08
Hallo, ich bin's nochmal.
Bringt jemand die Katzen über den Urlaub zu den Eltern ?
Hab ich Jahrzehnte lang mit allen früheren Katzen gemacht, war völlig problemlos bis Blacky kam
Er war überfordert, hat gepinkelt, seitdem gehen sie nicht mehr zu meinen Eltern
Viele Grüße
Ottilie

Marilia
-
Beiträge: 18
Registriert: Mi 7. Nov 2018, 11:08
Alter: 31

Re: Erfahrungen mit zwei Wohnsitzen

Beitrag von Marilia » Di 20. Nov 2018, 09:04

Hallo Plum, omg Samstags in die Schule ?
Ich gehöre wohl zu der Generation die gar nicht in der Schule war, allerhöchstens in der Baumschule. :hurra:
Nein, wir wurden von meinen Eltern unterrichtet und haben die wichtigen Tests in der Schule geschrieben.

Euer voll bepacktes Auto sehe ich vor mir, bei uns war das auch immer so wenn wir zum Einkaufen gefahren sind.
Die Katzen haben wir aber nicht mitgenommen.

Ein Bekannter stammt auch aus Brasilien und er hat mir beim Heimatbesuch einen orginal brasilianischen Cachacha mitgebracht.
Ich Deutschland läuft das so:
Ich google 'orginal brasilianischen Cachacha' und bestelle. Nach zwei drei Tagen wird er geliefert.

In Brasilien geht das auch so einfach, aber es geht auch umständlich:
Der Bekannte ist mit dem Auto quer durch sao paulo gefahren, in ein Outlet mit zu wenig Parkplätzen.
Ich weiß die Zahlen nicht mehr, aber die Fahrt durch das Verkehrschaos von sao paulo hat schon etwas gedauert, aber nicht so lange bis sich das Verkehrschaos auf dem Outletparkplatz gelichtet hat. Er hat es so wunderbar erzählt. Ich hatte null Heimweh. Er aber auch nicht seit den Wahlen.

Langer Rede kurzer Sinn: Freut mich zu hören, ihr habt gute Erfahrungen mit mehreren Revieren.
Vielen lieben Dank für deine Hilfe.

Hallo Ottilie, ich musste jetzt erstmal herzlich lachen weil Du geschrieben hast dein GöGa hat keinen Freigang.
Mein Freund hat auch keinen Freigang. Ich gehe mit ihm raus, habe ihn aber an der unsichtbaren Leine. :hurra:

Nein, Spaß, ich habe es dann nochmal gelesen und ich weiß du meinst natürlich die Kater. :grins_gelb:
Im Haus bei Füssen sind schon ein paar Katzen aber eigentlich keine Streuner. Alle kastriert und als Bettwärmer in Lohn und Brot. :)
Streuner sind den Berg runter auf einem Hof. Die Bäuerin stellt Milch und Futter raus.
Da helfen kein Worte, die ist auf Lechroa, eine Geheimsprache der Lechanreiner, brunsbiselbleed.

In Spanien fangen wir Streuner ein und bezahlen die Kastration. Die Herrin des Hauses, die Oma, findet das unsinnig weil das in ihren Augen Wildtiere sind. Ganz komisch weil es in Spanien keine Waldkatzen heimisch sind. In einem anderen Leben, also vor einem Jahr :laugh: , habe ich noch auf meinem Hof gelebt und meine Mieterin hat Maine-Coon gezüchtet.
Ich habe der Oma ein Bild von einem Deckkater gezeigt.
"Nein, das ist kein Wildtier, das ist ein Monster !!"
Das Monster war sowas von süüüßßßßß, null agressiv. Meine winzige Spitzkrallen Felizitas hat dem den Marsch geblasen.
Meine Mieterin hat die Zucht aus finanziellen Gründen aufgegeben. Ich fand es jammerschade weil das war wirklich optimal, die Katzen sind in einer Großfamilie aufgewachsen mit einem riesigen gesicherten Garten.
Nicht wie bei manchen Zuchtkollegen.

Langer Rede kurzer Sinn:
Die Beißerreien. Waren da unkastrierte Katzen beteiligt ?
Oder sind es die wild aufgewachsenen Katzen ?

Ich komme drauf weil der Lieblingsdeckkater natürlich unkastriert war aber behütet aufgewachsen ist.

Ich muss noch en wenig schwärmen. Er hat mit eingezogenen Kralle sehr wild getan beim Spielen. Dann beißt er mit seinem riesen Schädel in meine Hand. Aber ganz sanft. Das hat gerade mal gekitzelt. Der hat immer gewusst ob er mit einer Katze oder einem Mensch rauft.
So lieb. Ihn haben sie schweren Herzens in eine andere Zucht gegeben und der Nachfolger war ein A.... .

Auch dir vielen lieben Dank.
Liebe Grüße Marilia

Benutzeravatar
Ottilie
Wetterhex
..
Beiträge: 201
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 22:55
Alter: 55

Re: Erfahrungen mit zwei Wohnsitzen

Beitrag von Ottilie » Mi 21. Nov 2018, 10:33

Da ich nicht genau weiß, mit wem sie sich gebissen haben:
Einer war ein unkastrierter Streuner, den haben wir gefangen und ins Tierheim geschafft. Er wurde kastriert und weitervermittelt
Der Nachbars Kater ist kastriert, den kann Blacky nicht leiden und schreit immer mit ihm
Und hier ist noch ein schwarz-weißer mit beteiligt gewesen, den konnte ich noch nicht ermitteln und die Besitzer auch nicht
Ich wollte schon mal fragen, ob er kastriert ist
Es hängt ganz stark von der Katzendichte ab, wie groß ist das Revier ist, und wenn sie sich es neu erobern müssen, dann kann es eben Reibereien geben
Normalerweise sind die Reviere verteilt, und Neuankömmlinge haben es immer etwas schwerer...

Wild aufgewachsen Katzen haben wir meines Wissens hier nicht, die würde ich einfangen und ins Tierheim schaffen
Konnte einen Bekannten davon überzeugen, seine zugelaufen Katzen auch kastrieren zu lassen

PS: super, dass ihr in Spanien einfangt und kastriert :daumenhoch:

Und brunzbiselbleed verstehe ich :D
Viele Grüße
Ottilie

Marilia
-
Beiträge: 18
Registriert: Mi 7. Nov 2018, 11:08
Alter: 31

Re: Erfahrungen mit zwei Wohnsitzen

Beitrag von Marilia » Di 27. Nov 2018, 09:44

Hallo Ottilie, brunsbiselbleed ist wohl international. :laugh:

In Spanien ist die Katzendichte niedrig. In Deutschland sind die Katzentiere eher umgänglich, da wo wir wohnen.
Eine Bekannte erzählt immer von Katzenbesuch.
Ihre Katze wartet vor dem Haus auf ihren Geliebten Kater der ein paar Häuser weiter wohnt.
Die zwei gehen dann zusammen durchs Dorf. Ich habe das Schauspiel noch nicht live erlebt aber die Bekannte erzählt das so ähnlich wie Sandra Brown :verliebt: , die schwulstigste Schriftstellerin die ich kenne.

Die Katze, ich nenne sie Julia, hat den Kater, ich nenne ihn Romeo, auch mal zum Teechen eingeladen, in den Fitnessraum vom Hausherr.
Nach etwas Fitnesse geht Julia ins Bett und Romeo schläft im Fitnessraum. Irgend wer macht die Tür zu.

Nach 2 3 Tagen schaut der Hausherr auf Katzensuche in den Fitnesseraum, er ist da lange nicht gewesen obwohl da ein 2 Meter grosser Fernseher und eine gemütliche Couch steht auf die Romeo ge..... hat. :nix:

Romeo hat man nur gerochen, der hat sich besser versteckt als Nessy im Loch.
Das werde ich bei Katzen nie verstehen.
Meine Felititas ist von unten hinter die Schubladen einer Komode geklettert und fand es da total gemütlich.
Kuschelig weiche Staubmäuse und wenn man die Schubladen etwas raus drückt ist auch Platz genug.
Die angelehnte Wohnzimmertür bekam sie aber nur auf wenn keiner da war.

Ich sehe die etwas geöffneten Schubladen der Komode und mache sie zu. "Mau !!!"
Ich mach die Schubladen auf und suche Felizitas. Keine Katze.
Ich denke und denke aber ich kapiere es nicht. Ich schaue mich nach einer Katze um. Keine Katze.
Ich schließe die Schubladen. "Mau !!!".
Ich öffne die Schublade ganz und sehe Felizitas neugierig schnüffeln.
Ich brauche wieder eine Weile bis ich eine Theorie entwickelt habe wie sie hinter die Schublade gekommen ist.
Theorie: Sie ist in eine offene Schublade gehüpft die jemand geschlossen hat. Dann hat jemand die Schublade darüber geöffnet uns sie ist hoch geklettert.

Kaum war die Theorie gereift quetscht sie sich unten aus der Kommode raus.
Mehr als 4 5 cm Platz ist da nicht und Felizitas ist nicht die Schlankeste.

Sie streift mir um die Beine und sagt: "Hunger !!"
Liebe Grüße Marilia

Antworten

Zurück zu „Reisen mit Katzen“