Willys Diagnose CNI

CleverCat
.....
Beiträge: 2872
Registriert: Mi 26. Jun 2013, 20:04
Wohnort: Erfurt
Alter: 31

Re: Willys Diagnose CNI

Beitrag von CleverCat »

Ich werde hier noch ein bisschen weiter schreiben, um zu verarbeiten.

Ich weiß, dass es gut und richtig war, dass wir so entschlossen gehandelt haben. Er hätte sonst nur gelitten. Aber es fühlt sich trotzdem so plötzlich an. Eigentlich war es nicht plötzlich. Seit der Diagnose gab es Höhen und Tiefen. In letzter Zeit kamen immer mehr Symptome dazu, die wir durch diverse Behandlungen noch auf ein erträgliches Maß reduzieren konnten. Und obwohl mir klar war, dass es irgendwann nicht mehr gehen würde - vor drei Wochen hätte ich nicht gewusst, dass er heute nicht mehr sein würde.

Es macht mir zu schaffen, dass dieser Infekt - es begann am 19. Mai mit heftigem Niesen - am Ende seinen Tod bedeuten würde. Kurz machte ich mir heute Vorwürfe. Hätte ich ihm lieber doch kein Eisensupplement geben sollen? Hat das den bakteriellen Infekt befeuert? Doch was wäre dann gewesen, wäre die Anämie schlimmer geworden? Auf diese Fragen wird es keine Antworten geben. Meine Art mit Dingen umzugehen, ist die wissenschaftliche Auseinandersetzung. Das mag manchen komisch vorkommen, aber ich habe heute nochmal wissenschaftliche Fachartikel gewälzt, die mir verdeutlicht haben, dass Patienten mit Nierenerkrankung um ein vielfaches infektionsanfälliger sind. Viele Nierenpatienten versterben am Ende an einer Infektion. Und das Thema Eisen ist ein schwieriger Balance-Akt. Denn auch das Immunsystem benötigt Eisen und eine Anämie macht den Körper noch anfälliger für Infektionen. Irgendwann kann man nichts mehr richtig machen und der Körper hat einfach zu viele Baustellen, um weiterzuleben.

Den Nachmittag und Abend über konnte ich mich mit Arbeit ablenken. Aber ich traue mich nicht ins Bett zu gehen und die Augen zu schließen :wein:
Drei königliche Hoheiten und eine aufmüpfige Prinzessin
Bild

Disclaimer: Team Susannchen braucht keine Globuli.

Benutzeravatar
Das Manu
Bahnhofswärterin
.....
Beiträge: 4653
Registriert: Fr 13. Jul 2018, 16:48
Usertitel: Bahnhofswärterin
Alter: 38

Re: Willys Diagnose CNI

Beitrag von Das Manu »

Ich kann jedes einzelne Wort nachvollziehen...
...zu 100%.

Auch das Wissenschaftliche.

Ich habe, als der Tumor diagnostiziert wurde, mich versucht in das Thema komplett einzulesen.

Hatte ich vorher Anzeichen übersehen?
Bestimmt. Aber welche?

Und neben der ganzen Arbeit und der Leserei war Speedy....der mauzend Probleme hatte....und plötzlich nicht mal mehr 30 Gramm fraß.
Was sollte ich tun?
Ich habe ihm sogar Schrottfutter gegeben...
....um Himmelswillen, bitte fress etwas.

Dann kam SUC. Es ging nicht in ihn rein. Gewalt? Nein. Er wollte nicht, dann muss ich es akzeptieren.

Und dann ging es so schnell...ich weiß jetzt noch,....ich habe Tage gebraucht um mich zu beruhigen. Von Essen und Schlaf reden wir mal gar nicht erst.

Dann der nächste Tag, wo er abgeholt wurde.
Ich war am Boden.
Ein Stinkekissen und ein Herz aus Holz mit einer Feder, gebettet mit einem Lieblingshalstuch und einem dunkelblauen Tuch begleitete ihn.

Als ich ihn aus dem Krematorium abholen durfte, war ich so neben der Spur, es regnete und ich verlor einen Brillenflügel.
Das alles habe ich nicht bemerkt.
Ich war so froh, dass wir wieder zusammen waren.

Ich habe hier zu Hause ein Kondolenz-Buch.
Das gehört zur Trauerbewältigung, immer einige Zeilen über mein geliebtes Familienmitglied zu schreiben.

Und trotz der vergangenen Zeit....
....sobald ich Niere höre/lese....ist das Gefühl wieder da....

Ich drücke dich ganz ganz ganz doll.
Und auch wenn es komisch klingt, aber ich bin stolz auf dich und den Schritt, den du mit Willy gegangen bist.

Es ist ein harter Schritt.
Und er war richtig!

:trost:
Hier geht es zum Fred:
Ich und das Plüschgetier

Bild

Benutzeravatar
NicoCurlySue
.....
Beiträge: 13191
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 13:09
Alter: 56

Re: Willys Diagnose CNI

Beitrag von NicoCurlySue »

Ich hoffe, Du konntest etwas schlafen. :trost:
Es ist eine "Hilfe" und gleichzeitig ein so schwieriger Schritt, dass wir unseren Katzen den Übergang "herbeiführen" können. Und ich vermute, ohne die Fortschritte der Medizin wären viele schon viel früher soweit, dass wir sie gehen lassen müssten. Auch das ist letztendlich eine Medaille mit zwei Seiten: immer wieder die Frage: geht noch etwas, was soll ich tun, hätte ich etwas anders machen können?
Es klingt "einfach", aber ich bin sicher, Du hast alles richtig gemacht, einfach, weil Du immer in Liebe gehandelt hast.

Hinzugefügt nach 30 Sekunden:
Ich finde das mit der Asche auch eine schöne Idee.
Eva-Maria und die Sieben Lieben
Bild
Sue, Nico, Curly, Linus, Sophia, Findus, Journey
Die Sieben Lieben - endlich auch vertreten! zum Nachlesen:Blutegeltherapie bei Gingivitis und Stomatitis (Calici-Viren)

Benutzeravatar
Motte42
.....
Beiträge: 3121
Registriert: Fr 13. Jul 2018, 09:41
Wohnort: Ziemlich im Norden
Alter: 59

Re: Willys Diagnose CNI

Beitrag von Motte42 »

Es tut mir so schrecklich leid. ☹️

Benutzeravatar
Annette
.....
Beiträge: 5179
Registriert: Mi 18. Jul 2018, 15:24

Re: Willys Diagnose CNI

Beitrag von Annette »

CleverCat hat geschrieben:
Mi 9. Jun 2021, 22:37


Für mich hätte es sich nicht richtig angefühlt, Willy direkt nach der Euthanasie beim Tierarzt zu lassen oder ihn gleich wegzupacken. Ich hatte das Gefühl, dass in dem Moment als sein Herz aufhörte zu schlagen, das Leben dennoch nicht vollkommen aus ihm gewichen war. Diese Stunden danach waren für mich wichtig, um endgültig Abschied zu nehmen. So wich das Leben nach und nach aus seinem Körper. Und als er dann steif und kalt war und ich das Gefühl hatte, jetzt ist da nur noch Körper, haben wir ihn in seine Lieblingsdecke eingepackt.
Das geht mir genauso. Nur mit dem Unterschied, dass wir Plum im Garten begraben haben. Mir ist es sehr wichtig in ihm Garten zu wissen. Und es hat gutgetan, wenn man überhaupt von guttun reden kann, ihn noch einen Tag im Haus gehabt zu haben.
CleverCat hat geschrieben:
Mi 9. Jun 2021, 22:55


Ich weiß, dass es gut und richtig war, dass wir so entschlossen gehandelt haben. Er hätte sonst nur gelitten. Aber es fühlt sich trotzdem so plötzlich an. Eigentlich war es nicht plötzlich. Seit der Diagnose gab es Höhen und Tiefen. In letzter Zeit kamen immer mehr Symptome dazu, die wir durch diverse Behandlungen noch auf ein erträgliches Maß reduzieren konnten. Und obwohl mir klar war, dass es irgendwann nicht mehr gehen würde - vor drei Wochen hätte ich nicht gewusst, dass er heute nicht mehr sein würde.
Ich bewundere dich dafür, ich hätte die Kraft dazu nicht gehabt. Solange Plum noch aktiv am Leben teilnahm, auch wenn er immer dünner und weniger wurde, solange konnte ich ihn noch nicht gehen lassen. Erst in dem Moment, wo er mir wirklich zeigte, es geht nicht mehr, habe ich ihn gehen lassen.
Es macht mir zu schaffen, dass dieser Infekt - es begann am 19. Mai mit heftigem Niesen - am Ende seinen Tod bedeuten würde. Kurz machte ich mir heute Vorwürfe. Hätte ich ihm lieber doch kein Eisensupplement geben sollen? Hat das den bakteriellen Infekt befeuert? Doch was wäre dann gewesen, wäre die Anämie schlimmer geworden? Auf diese Fragen wird es keine Antworten geben. Meine Art mit Dingen umzugehen, ist die wissenschaftliche Auseinandersetzung. Das mag manchen komisch vorkommen, aber ich habe heute nochmal wissenschaftliche Fachartikel gewälzt, die mir verdeutlicht haben, dass Patienten mit Nierenerkrankung um ein vielfaches infektionsanfälliger sind. Viele Nierenpatienten versterben am Ende an einer Infektion. Und das Thema Eisen ist ein schwieriger Balance-Akt. Denn auch das Immunsystem benötigt Eisen und eine Anämie macht den Körper noch anfälliger für Infektionen. Irgendwann kann man nichts mehr richtig machen und der Körper hat einfach zu viele Baustellen, um weiterzuleben.
Du hast alles richtig gemacht! Willy ist nun in einer anderen Welt, hat seinen Frieden gefunden und du wirst diesen Frieden auch finden. :trost:
LG, Annette und der Plummerich :flirty:

Benutzeravatar
Das Manu
Bahnhofswärterin
.....
Beiträge: 4653
Registriert: Fr 13. Jul 2018, 16:48
Usertitel: Bahnhofswärterin
Alter: 38

Re: Willys Diagnose CNI

Beitrag von Das Manu »

Annette hat geschrieben:
Do 10. Jun 2021, 08:06
Willy ist nun in einer anderen Welt, hat seinen Frieden gefunden und du wirst diesen Frieden auch finden. :trost:
Beide....Willy und Plummerich :herz:
Hier geht es zum Fred:
Ich und das Plüschgetier

Bild

Benutzeravatar
Ruth66
Prinzessins Hofdame
.....
Beiträge: 1793
Registriert: Fr 13. Jul 2018, 22:52
Usertitel: Prinzessins Hofdame
Wohnort: Düsseldorf
Alter: 55

Re: Willys Diagnose CNI

Beitrag von Ruth66 »

Momenta hat geschrieben:
Mi 9. Jun 2021, 14:21


@Ruth66



Wir haben den anderen Katzen immer die Zeit gegeben sich verabschieden zu können, immer den restlichen Tag oder bis zum nächsten Morgen.
Und das finde ich total "schön" und richtig :yes:
Ich tue mich leider mit soetwas sehr schwer. Wenn es bei Eliza einmal soweit ist (Möge es bitte noch sehr lange dauern :cat: ), werde ich sie selbstverständlich bis zum letzten Atemzug begleiten :traurigguck:,
aber dann direkt wieder mit Heim nehmen?! Ich fürchte, dass bringe ich nicht.

Hinzugefügt nach 52 Sekunden:
Ach mensch, fühlt euch Beide noch mal ganz fest und lieb gedrückt :trost: :trost: :traurigguck: :traurigguck:
Bild
Es grüßen Ruth und Einzelprinzessin Eliza. Kater Nelson immer tief im Herzen.
Patin von Andros Jörg und Nia

Benutzeravatar
Annette
.....
Beiträge: 5179
Registriert: Mi 18. Jul 2018, 15:24

Re: Willys Diagnose CNI

Beitrag von Annette »

Ruth66 hat geschrieben:
Do 10. Jun 2021, 08:48

aber dann direkt wieder mit Heim nehmen?! Ich fürchte, dass bringe ich nicht.
Das muss jeder für sich selbst entscheiden und jede Entscheidung ist dann auch für denjenigen richtig und gut. Alle unsere Katzen und Kleintiere wurden im Garten begraben, meine Eltern haben uns auch mit einbezogen, damit wir begreifen, was das bedeutet. Allerdings wurden die Tiere dann alle am gleichen Tag begraben. Plum ist der erste, den ich ganz bewusst noch einen Tag im Haus "aufgebahrt" habe, um wirklich Abschied zu nehmen. Und ich spüre, dass es für mich gut war. Aber wie gesagt, das entscheidet jeder selbst.
LG, Annette und der Plummerich :flirty:

CleverCat
.....
Beiträge: 2872
Registriert: Mi 26. Jun 2013, 20:04
Wohnort: Erfurt
Alter: 31

Re: Willys Diagnose CNI

Beitrag von CleverCat »

Bitte seht es mir nach, wenn ich nicht alle einzeln zitiere. Ich nehme alles wahr, das ihr schreibt und danke euch für die Anteilnahme.
Annette hat geschrieben:
Do 10. Jun 2021, 08:06
Das geht mir genauso. Nur mit dem Unterschied, dass wir Plum im Garten begraben haben.
Leider haben wir ja keinen Garten. Und da wir bald umziehen, wollen wir ihn auch nicht hier lassen. Also bringen wir ihn ein Stück näher dort hin, wo er uns zuerst begegnet ist und wo meine Mama immer noch in der Nähe wohnt.
Annette hat geschrieben:
Do 10. Jun 2021, 08:06
Ich bewundere dich dafür, ich hätte die Kraft dazu nicht gehabt. Solange Plum noch aktiv am Leben teilnahm, auch wenn er immer dünner und weniger wurde, solange konnte ich ihn noch nicht gehen lassen. Erst in dem Moment, wo er mir wirklich zeigte, es geht nicht mehr, habe ich ihn gehen lassen.
Trigger-Warnung: Ich beschreibe, wie es Willy in seinen letzten Stunden ging. Bitte zwingt euch nicht, es zu lesen, wenn ihr das nicht schafft.
► Text zeigen
Ich wünschte mir, ich könnte nochmal ein paar Tage oder Stunden mit einem unbeschwerten Willy erleben. Natürlich habe ich versucht, die letzten Monate und Wochen mit ihm zu genießen, nicht wissend, wie lange uns noch bleibt. Aber es ist nie genug Zeit.
Annette hat geschrieben:
Do 10. Jun 2021, 09:35
Das muss jeder für sich selbst entscheiden und jede Entscheidung ist dann auch für denjenigen richtig und gut.
Definitiv genau das. Deshalb habe ich mich bemüht zu betonen, dass es sich für mich ganz persönlich richtig angefühlt hat.
Drei königliche Hoheiten und eine aufmüpfige Prinzessin
Bild

Disclaimer: Team Susannchen braucht keine Globuli.

Benutzeravatar
Annette
.....
Beiträge: 5179
Registriert: Mi 18. Jul 2018, 15:24

Re: Willys Diagnose CNI

Beitrag von Annette »

CleverCat hat geschrieben:
Do 10. Jun 2021, 12:00

► Text zeigen
► Text zeigen
► Text zeigen
► Text zeigen
Ich wünschte mir, ich könnte nochmal ein paar Tage oder Stunden mit einem unbeschwerten Willy erleben. Natürlich habe ich versucht, die letzten Monate und Wochen mit ihm zu genießen, nicht wissend, wie lange uns noch bleibt. Aber es ist nie genug Zeit.
Mir geht es genauso, die Jahre sind unter den Fingern weggeronnen und plötzlich steht man Ende des Weges. Was gäbe ich für ein paar Tage mit Plum ...
LG, Annette und der Plummerich :flirty:

Benutzeravatar
Tiedsche
Die mit den Zahlen kämpft
.....
Beiträge: 9719
Registriert: Fr 13. Jul 2018, 23:38
Usertitel: Die mit den Zahlen kämpft
Wohnort: Kassel
Alter: 60

Re: Willys Diagnose CNI

Beitrag von Tiedsche »

Ach, ich heul schon wieder mit euch.
Die letzten tage bei alten kranken katzen scheinen sich sehr zu ähneln. Mit kabisa sahen die letzten tage ganz genauso aus.
Man kann richtig sehn wie das leben aus ihnen heraus läuft. Es hat ein wenig was von einer sanduhr.
So schwer der Schritt auch ist, so sehr man auch hofft in der letzten sekunde die uhr nochmal drehen zu können. ..ich denke wir haben es alle richtig gemacht und sie losgelassen, weil wir sie nicht mehr aufhalten konnten.
Ich habe auch gedacht : die guten wilden tage waren doch erst gestern.
Ich wünsche euch hier auch nochmal dass ihr durch die nächste zeit kommt. Es ist einfach verdammt hart. Für dich vielleicht noch ein wenig härter annette, weil keine andere nase durchs haus streift und dich ab und an aus der trauer reißt. :cat:
Bild

CleverCat
.....
Beiträge: 2872
Registriert: Mi 26. Jun 2013, 20:04
Wohnort: Erfurt
Alter: 31

Re: Willys Diagnose CNI

Beitrag von CleverCat »

Annette hat geschrieben:
Do 10. Jun 2021, 16:30
Mir geht es genauso, die Jahre sind unter den Fingern weggeronnen und plötzlich steht man Ende des Weges. Was gäbe ich für ein paar Tage mit Plum ...
:traurigguck: :trost:
Tiedsche hat geschrieben:
Do 10. Jun 2021, 19:24
Ach, ich heul schon wieder mit euch.
Die letzten tage bei alten kranken katzen scheinen sich sehr zu ähneln. Mit kabisa sahen die letzten tage ganz genauso aus.
Man kann richtig sehn wie das leben aus ihnen heraus läuft. Es hat ein wenig was von einer sanduhr.
So schwer der Schritt auch ist, so sehr man auch hofft in der letzten sekunde die uhr nochmal drehen zu können. ..ich denke wir haben es alle richtig gemacht und sie losgelassen, weil wir sie nicht mehr aufhalten konnten.
Ich habe auch gedacht : die guten wilden tage waren doch erst gestern.
Ich wünsche euch hier auch nochmal dass ihr durch die nächste zeit kommt. Es ist einfach verdammt hart. Für dich vielleicht noch ein wenig härter annette, weil keine andere nase durchs haus streift und dich ab und an aus der trauer reißt. :cat:
Es hilft mir wirklich sehr, dass hier noch drei andere Nasen rumspringen und auch seine Liegeplätze ganz selbstverständlich nutzen.

Ich möchte hier noch ein paar Bilder von Willys letzten beiden Tagen posten. Man sieht dort, dass es ihm nicht mehr gut ging. Daher packe ich die Bilder in den Spoiler. Bitte seht sie nicht an, wenn es euch damit nicht gut geht.
► Text zeigen
Für immer im Herzen <3

Bild
Drei königliche Hoheiten und eine aufmüpfige Prinzessin
Bild

Disclaimer: Team Susannchen braucht keine Globuli.

Benutzeravatar
irlandfan
Zweifache Oberkatze
.....
Beiträge: 8646
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 10:09
Usertitel: Zweifache Oberkatze
Wohnort: Popo-Fetischhausen

Re: Willys Diagnose CNI

Beitrag von irlandfan »

Man sieht den Fotos sehr deutlich an, dass Willy am Ende und leidend war. Ich werde ihn aus deinem anderen Thread so in Erinnerung behalten wie er dir die Nase leckt. So ein herziges Foto werde ich nicht vergessen.
Shanna und Mäxchen featuring Martina
Bild

Zwei Grauköpfe (Shanna und Max) und ihr buntes Treiben

CleverCat
.....
Beiträge: 2872
Registriert: Mi 26. Jun 2013, 20:04
Wohnort: Erfurt
Alter: 31

Re: Willys Diagnose CNI

Beitrag von CleverCat »

irlandfan hat geschrieben:
So 13. Jun 2021, 22:06
Man sieht den Fotos sehr deutlich an, dass Willy am Ende und leidend war. Ich werde ihn aus deinem anderen Thread so in Erinnerung behalten wie er dir die Nase leckt. So ein herziges Foto werde ich nicht vergessen.
Ja, so werde ich ihn auch in Erinnerung behalten :herz: (und das war wirklich nur wenige Tage zuvor, nämlich am Samstag)
Drei königliche Hoheiten und eine aufmüpfige Prinzessin
Bild

Disclaimer: Team Susannchen braucht keine Globuli.

Benutzeravatar
Das Manu
Bahnhofswärterin
.....
Beiträge: 4653
Registriert: Fr 13. Jul 2018, 16:48
Usertitel: Bahnhofswärterin
Alter: 38

Re: Willys Diagnose CNI

Beitrag von Das Manu »

Ich sehe einen süßen Willy.

Und das Köpfeln von Isabella ist einfach so Herzerwärmend :lo:

Die Art des Sitzens kenne ich auch.

Ach, der Willy war bestimmt ein Herzensbrecher, woll?

:trost:
Hier geht es zum Fred:
Ich und das Plüschgetier

Bild

Benutzeravatar
Gissie
schrullige Katzentante
.....
Beiträge: 4769
Registriert: Fr 13. Jul 2018, 22:38
Usertitel: schrullige Katzentante
Wohnort: Thüringen

Re: Willys Diagnose CNI

Beitrag von Gissie »

Ihr habt richtig entschieden. So schmerzhaft dieser letzte Gang ist, für Willy war es besser.
Bild
Liebe Grüße von Biene und Chrissy!
Schnullerbacke Biene und Dickmops Bennie

Im Herzen immer dabei Eddie. ❤

ENK
...
Beiträge: 874
Registriert: So 15. Jul 2018, 00:13

Re: Willys Diagnose CNI

Beitrag von ENK »

Willy geht es jetzt wieder gut...
Alles richtig, auch wenn es sooo weh tut.

Emmy, Nero, Mutz....Dein Willy...Sie sahen in den letzten Tagen alle sehr gleich aus. Auch Willy und Caruso, meine Sternenstreuner, wurden zuletzt fast durchscheinend.
Dann ist der letzte Schritt kein Sprung mehr, sondern ein ruhiger Schlusspunkt.

Bei Emmy jährt sich diese letzte Phase bald...und sie fehlt immer noch. 16 gemeinsame Jahre prägen.
Und doch, bin ich innerlich ruhig und es ist gut.

Gib dir Zeit....
Drück dich
Das Leben leben.

Antworten

Zurück zu „Nierenerkrankungen z.B. CNI (chronische Niereninsuffizienz)“