Tiger Tiger....

Wenn die Katze die zweite, dritte, vierte ... Jugend erlebt
neko
..
Beiträge: 197
Registriert: So 14. Okt 2018, 18:57

Re: Tiger Tiger....

Beitrag von neko » Fr 9. Aug 2019, 14:48

Moin,

was ich bei Ty-lo bei dem Alter auf alle Fälle nachprüfen würde, wäre Wirbelsäule/Gelenk-status. Eventuell hat sie nicht (nur) mit dem Bürsten kaum Erfahrung, sondern auch Rücken- oder Hüftschmerzen? Dann ist natürlich jeder Versuch mit Kamm oder Bürste schmerzhaft und verständlich, wenn sie da keinen Bock drauf hat.
Solltest du sie mal zum TA bringen, dann vielleicht gleich mal mit der Option, sie wenigstens jetzt einmal scheren zu lassen, damit die ganzen Fellknoten raus sind und du sie ganz langsam ans Bürsten gewöhnen kannst, ohne gleich immer in einem Filz hängenzubleiben, was dann ziept.
Und jetzt im August ist noch lange genug warm, damit sie im Herbst/Winter wieder ihr langes Fellmäntelchen hat. Auch als Wohnungskatze ist sie ihr das bestimmt lieber, wenn sie in dem Alter noch nie geschoren wurde.
Ich bin die Signatur, die noch nicht weiss, wie sie werden will.
Das nennt sich Enscheidungsfreude by neko.
Ganz pur.

Benutzeravatar
Sandman64
Schwarzer Kater
....
Beiträge: 1310
Registriert: Fr 13. Jul 2018, 22:42

Re: Tiger Tiger....

Beitrag von Sandman64 » Fr 9. Aug 2019, 15:43

Hi,

nimm dann die in ( grob ) Eiform ohne Stil, da die in der Hand verschwinden scheinen die auch eher toleriert zu werden.
Bürste ging hier auch gar nicht, Tangle Teezer geht so.

Benutzeravatar
Jomia
Laufbursche
...
Beiträge: 971
Registriert: Di 1. Jan 2019, 14:31
Allgäu

Re: Tiger Tiger....

Beitrag von Jomia » Fr 9. Aug 2019, 16:46

Witzig das es für einige Katzen der Horror ist gebürstet zu werden. Wenn ich zu dicht an der Bürste vorbei gehe springt Mia in ihre Hängematte und macht die Schildkröte. Ich nenne das so, weil sie sich so streckt, dass ihr Hals doppelt so lang wird damit ich ihn auch ja auch schön mitbürste.
Meine Katze hat sieben Leben, hoffentlich verbringt sie die auch mit mir :lo:
Mia´s Schlangentanz

Bild

Mia´s lustiges Leben in Text und Bild

Benutzeravatar
Petra-01
..
Beiträge: 208
Registriert: Mi 5. Sep 2018, 23:13
Alter: 58

Re: Tiger Tiger....

Beitrag von Petra-01 » Sa 10. Aug 2019, 23:23

neko hat geschrieben:
Fr 9. Aug 2019, 14:48
Moin,

was ich bei Ty-lo bei dem Alter auf alle Fälle nachprüfen würde, wäre Wirbelsäule/Gelenk-status. Eventuell hat sie nicht (nur) mit dem Bürsten kaum Erfahrung, sondern auch Rücken- oder Hüftschmerzen? Dann ist natürlich jeder Versuch mit Kamm oder Bürste schmerzhaft und verständlich, wenn sie da keinen Bock drauf hat.
Solltest du sie mal zum TA bringen, dann vielleicht gleich mal mit der Option, sie wenigstens jetzt einmal scheren zu lassen, damit die ganzen Fellknoten raus sind und du sie ganz langsam ans Bürsten gewöhnen kannst, ohne gleich immer in einem Filz hängenzubleiben, was dann ziept.
Und jetzt im August ist noch lange genug warm, damit sie im Herbst/Winter wieder ihr langes Fellmäntelchen hat. Auch als Wohnungskatze ist sie ihr das bestimmt lieber, wenn sie in dem Alter noch nie geschoren wurde.
Danke.
Ja, ich habe vor sie mal zum Tierarzt zu bringen. Allerdings wollte ich noch ein bischen warten weil sie immer noch sehr ängstlich ist und hier das Grundvertrauen noch fehlt. Ich denke auch daß sie Arthrose hat. Und die Zähne wollte ich auch checken lassen.
Die Frage ist dann allerdings wenn was gemacht werden muß ob sie eine Narkose verträgt. Ich bin mir da unsicher.

Auch wegen scheren in Narkose, ich will das eigentlich nicht.
Ohne Narkose kann ich mir das bei der wehrhaften kleinen Person aber auch im Moment nicht vorstellen.

Wie wurde in Spanien auf der Pflegestelle einmal geschoren weil sie sehr verfilzt war.
Im Moment ist noch kein Filz zu sehen.
Zwei kleine Stellen konnte ich an den Ohren und am Rücken raus schneiden.

Es ist wirklich ganz schwierig.
Ich kenne das alles ja von Indi, als der bei mir ankam war kämmen oder bürsten auch nicht möglich.
Das mußte ich jahrelang mit ihm üben!!
Und ich mußte ihn leider auch scheren lassen.
Aber das ging, er war jünger und hat das verpackt.

Bei Lotte sehe ich wirklich nur die Chance sie langsam dran zu gewöhnen.
Auch anfassen am Rücken geht schlecht.

Deshalb die Verknüpfung mit dem besten was sie kennt, leckeres Fressen.
Einmal kämme ich sie dabei vorsichtig drei oder vier mal. Dann streiche ich nur über den Rücken beim nächsten mal. Und so weiter.

Manchaml geht es ganz gut. Und manchmal ist sie wieder bitterböse und haut gleich zu.

Mein kleine bunte Zicke.
Wenn ich gewußt hätte was mir da blüht hätte ich sie wahrscheinlich nicht genommen. Aber nu isse da. Und ich krieg das irgendwie hin.
Petra-01 mit den Sternenkatzen: "Paul, der beste für immer!", "Herzenskater Indi" und "Hi-Maus-Ilse" die leider verschwunden ist aber in meinem Herzen einen festen Platz behält. Und aktuell mit Gräfin Mausi und der bunten Zicke Tiger-Lotte.

NicoCurlySue
.....
Beiträge: 4606
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 13:09
Alter: 54

Re: Tiger Tiger....

Beitrag von NicoCurlySue » So 11. Aug 2019, 06:05

Na, dann ist doch gut, dass Du es nicht gewusst hast, was Dir blüht. So hat Ty-Lo nun ein wunderbares Zuhause. :hurra:
Du schaffst das! :yes:
Eva-Maria und die Sieben Lieben
Bild
Sue, Nico, Curly, Linus, Sophia, Findus, Journey
Die Sieben Lieben - endlich auch vertreten! zum Nachlesen:Blutegeltherapie bei Gingivitis und Stomatitis (Calici-Viren)

neko
..
Beiträge: 197
Registriert: So 14. Okt 2018, 18:57

Re: Tiger Tiger....

Beitrag von neko » So 11. Aug 2019, 22:45

Mhhh, dieses Dilemma mit neuer Katze und schon zum Doc bringen habe ich mittlerweile abgehakt. Katzen können einfach zu viel Schmerzen verstecken, und grad, wenn man die Katze noch nicht kennt, kann es echt lange dauern, bis der Mensch auf die Idee kommt, dass es Katz nicht gutgeht.

Ich bin mittlerweile soweit, dass ich eine Katze lieber früher zum TA schleppe und durchchecken lasse, als abzuwarten, bis sie richtig angekommen ist.
Ich habs mit meinen einfach so erlebt, dass das jeweils die bessere Entscheidung gewesen wäre.
Beide hatten extrem FORL, als sie zu mir kamen, aber ich als ahnungsloser Neubesitzer habs nicht gemerkt, weil sie sehr scheu waren und die erste Zeit unsichtbar. Nachdem sie beim Doc waren und ihre Zähnchen los hatten, sind sie auch viel schneller aufgetaut. Und beim Katertier ist nach der ZahnOP defenitiv der Groschen gefallen, dass er nicht wieder woanders hinziehen muss, wenn er in den Transportkorb gesteckt wird, sondern nach dem "Ausflug" wieder ins gewohnte zu Hause kommt. Das hat ihm sehr geholfen, dass er sich richtig wohl fühlen konnte. Als beide einzogen waren sie 3 Jahre alt.
Und jetzt vor etwa 2 Monaten musste ich feststellen, dass ich die Katze schon viel früher hätte mal röntgen lassen sollen, was Hüfte und Wirbelsäule angeht. Sie hat Schmerzen gezeigt und es stellte sich raus, dass sie eine alte Verletzung an der Wirbelsäule auf Hüfthöhe hat, die einen Knochenzuwachs verursacht hat. Der TA vermutet einen heftigen Schlag auf die WS. Bei mir hat sie sich das nicht geholt (die akuten Schmerzen hätte man ihr angemerkt) und sie lebt schon seit 2010 bei mir. Es tut mir im Nachhinein so leid, weil sie bestimmt schon viel länger Schmerzen hatte, aber nicht gezeigt hat (Katze halt :sehrwütend: ) und erst als ich es gemerkt hab, weil sie eben "unrund" läuft sie nun mit Schmerzmedis versorgt wird.

Ich nehme mir für die Zukunft vor, dass ich neu adoptierte Katzen recht früh zu einem Generalcheck beim TA vorbeibringe, wo erst mal ein grosses Blutbild gemacht wird um da einen Status Quo zu haben und dann je nach Alter auch sehr genau abtasten oder eben gerade WS und Hüfte röntgen lassen. Wobei ich auch keine jungen Hüpfer mehr aufnehmen werde, sonder eben Katzen, die schon einige Jahre auf dem Buckel haben.

Wie wäre es denn, wenn du Ty-lo beim TA anmeldest für ein geriatrisches Blutbild + gut abtasten (falls sie nicht zur Furie wird) + Röntgen WS/Hüfte, wenn sie das ohne Narkose mit sich machen lässt. Und dann, wenn die Blutwerte da sind könnt ihr entscheiden in wie fern eine Narkose ok wäre und ihr wisst dann ja auch ob sowas für nähere Untersuchngen sein muss. Bei Glenn hat das Röntgen sogar ohne Narkose geklappt. Aber sie ist jetzt auch keine Wildsau beim TA, sondern nur dezent zappelig angepisst und brüllt wie am Spiess.

Ich bin überzeugt, dass die meisten Katzen sich recht schnell von dem TA-Besuch wieder erholen und nicht in dauerhafte Unsicherheit ob sie bleiben dürfen verfallen.
Ich bin die Signatur, die noch nicht weiss, wie sie werden will.
Das nennt sich Enscheidungsfreude by neko.
Ganz pur.

Benutzeravatar
Petra-01
..
Beiträge: 208
Registriert: Mi 5. Sep 2018, 23:13
Alter: 58

Re: Tiger Tiger....

Beitrag von Petra-01 » Mo 12. Aug 2019, 11:46

@neko erst mal danke daß du dir dazu so viele Gedanken machst.
Wie Lotte beim Tierarzt reagieren würde weiß ich ja noch nicht. Vielleicht ist sie da dann doch eingeschüchtert? Aber wahrscheinlich wird sie böse und muß sehr gut festgehalten werden.

Es ist ja nicht so daß sie nie beim TA war. Der Verein der sie vermittelt hat hat sie zumindest gegen alles impfen lassen was man impfen kann.
Und auf Giardien gestetet, weiß der Teufel warum. Aus FIV und Leukose auch, das finde ich ganz gut. Warum da nicht gleich mal ein Blutbild mit gemacht wurde weiß ich auch nicht.
Sie wurde mir auch als zahnlos "verkauft". Was so nicht stimmt, sie hat noch einige Zähne, allerdings nicht vorne im Mäulchen sondern eher die hinteren Zähne.

Was mir Sorge macht ist ob sie eine Narkose mit ihren 16 Jahren gut verpacken würde.

Daß die Nieren nicht gut sind sehe ich auch daran daß sie viel trinkt und viel pinkelt.

Alles in allem weiß ich noch nicht was und wie ich es machen möchte.
Petra-01 mit den Sternenkatzen: "Paul, der beste für immer!", "Herzenskater Indi" und "Hi-Maus-Ilse" die leider verschwunden ist aber in meinem Herzen einen festen Platz behält. Und aktuell mit Gräfin Mausi und der bunten Zicke Tiger-Lotte.

neko
..
Beiträge: 197
Registriert: So 14. Okt 2018, 18:57

Re: Tiger Tiger....

Beitrag von neko » Sa 17. Aug 2019, 14:27

Moin,
hast du dich schon entscheiden können?

Mit 16 ist es wirklich ein Alter, wo man wegen einer Narkose vorsichtig sein sollte. Aber wenn du sowiso den Eindruck hast, dass sie mit den Nieren schon Probleme hat, dann pack sie demnächst ein und lass mindestens Blut abnehmen und soweit möglich die Zähnchen genauer angucken (und wenn es der TA kann Urin sammeln zum untersuchen wegen der Nieren).
Kannst du denn mal bei dem Verein rückfragen, wie sie sich beim TA bzw. bei Untersuchungen und Impfungen verhalten hat? Ansonsten gleich beim Termin ausmachen die Praxis vorwarnen, dass du nicht abschätzen kannst, wie die Katze reagiert und es evtl. etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen wird, bis das nötigste "abgearbeitet" ist. Sprich auch gleich an, dass du, wenn möglich Wirbelsäule und Hüfte geröngt haben willst. Dann können die sich gleich darauf einstellen und wenn Ty-Lo nicht zum Tiger mutiert bekommt ihr mindestens schon mal das Blut.
Das wäre das allerwichtigste. Mit aktuellen Blutwerten von einem geriatrischen Blutbild kann man weiterentscheiden, falls es mit Röntgen und Urin-bekommen nicht geklappt hat. Oder ob sie sowiso zb. Entzündungsherde im Körper hat, die der Behandlung bedürfen. Und jünger wird sie nicht mehr. Und falls sie tatsächlich Nierenprobleme hat, wär das sehr wichtig, dass da schnell eine richtige Behandlung passiert. Bis Symptome sichtbar werden sind schon über 70% der Nieren angegriffen/nicht mehr funktionell. Je eher man da eingreift, desto mehr Lebenszeit wird ihr bleiben.
Ich bin die Signatur, die noch nicht weiss, wie sie werden will.
Das nennt sich Enscheidungsfreude by neko.
Ganz pur.

Benutzeravatar
Petra-01
..
Beiträge: 208
Registriert: Mi 5. Sep 2018, 23:13
Alter: 58

Re: Tiger Tiger....

Beitrag von Petra-01 » So 18. Aug 2019, 18:15

Hmm. Im Moment geht es Ty-Lo so gut daß ich eher nichts mache.
Sie frißt wie ein Scheunendrescher.
Und langsam kommt sie an, liegt im Bett und wird von Tag zu Tag mutiger.
Wobei das mit dem kämmen nicht klappt und hochheben wird böse bestraft.
Wenn ich sie runter setze dreht sie sich um und geht aktiv auf mich zu und haut mich. :schwindlig:

Der Verein, tja. Die sagen Ty-Lo war eine liebe Katze und hat sich problemlos händeln lassen.
Was nicht stimmen kann.
Auch zur Vorgeschichte gibt es meiner Meinung nach Ungereimtheiten.
Da frage ich definitiv nichts mehr nach.

Die nächsten zwei Wochen bin ich in Urlaub und mache nix mit Lotte.

Und auch wenn es sicher nicht jedem gefällt, ich denke immer es geht bei Katzen in dem Alter nicht um Lebenszeit.
Es geht um Lebensqualität.
Lotte wird mit Sicherheit von mir kein Spezialfutter kriegen, egal wie die Niere ist.
Medikamente so ich sie über das Futter geben kann ja aber sie darf hier futtern was sie mag.

Wenn ich aus dem Urlaub zurück bin und hier mit meiner lieben Katzensitterin und den Mädels untereinander alles gut gelaufen ist sehen wir weiter.
Petra-01 mit den Sternenkatzen: "Paul, der beste für immer!", "Herzenskater Indi" und "Hi-Maus-Ilse" die leider verschwunden ist aber in meinem Herzen einen festen Platz behält. Und aktuell mit Gräfin Mausi und der bunten Zicke Tiger-Lotte.

Antworten

Zurück zu „Katzensenioren“