Klomobbing

Wie verstehe ich meine Katze?
Paula13
..
Beiträge: 392
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 05:29

Klomobbing

Beitrag von Paula13 » Mi 19. Dez 2018, 01:47

Ich musste leider gerade feststellen, dass das Verhältnis zwischen Pepper und Chili keinen Deut besser geworden ist.Es brodelt unter der Oberfläche.
Bin grad wachgeworden und habe Pepper neben mir bemerkt. Sie springt vom Bett und ich höre ihr Scharren im Kaklo.In dem Moment springt Chili vom Bett.Fauchem..Als ich zum Klo kam waren Kater und Katze schon verschwunden.
Chili hat sich direkt auf den Schrank verzogen und Pepper lief zur Tür. Ich hab sie raus gelassen.

MIST!!!!!

Genau aus diesem Grund habe ich letzte Winter das Treppengitter angeschafft. Dass Pepper sich im Haus bewegen kann und keine Angst haben muß, wenn sie mal aufs Klo muss.Chili konnte nur im unteren Teil des Hauses sein und Pepper hatte die beiden oberen Stockwerke für sich. Die Trennung war nur nachts.


Im Sommer kam nur Pepper nachts nachhause und war von Chili unbehelligt. Seit er nun auch wieder rein kommt habe ich versucht, auf die Trennung zu verzichtet. Damit wir einfach mal weiter kommen.
Was ich außer erneuter Trennung noch tun kann weiß ich nicht.
Jetzt hoffe ich erstmal, dass Pepper nacher wieder heim kommt und sie nicht nachhaltig traumatisiert ist.

Und ich denke wieder über Abgabe nach.
Ich finde, es ist eine wirklich schlimme Zumutung für Pepper nicht aufs Klo zu können.

Muss ich dazu sagen, wie frustriert ich bin?!
Seit 2 Jahren bin ich nun am " arbeiten " mit den beiden und hab das Problem nur scheinbar im Griff.

Hinzugefügt nach 35 Minuten 31 Sekunden:
Es könnte auch sein, dass Pepper und Chili gemeinsam an dem Plan arbeiten, mich in den Wahnsinn zu treiben.

Ich habe Pepper grad gerufen und sie kam zu meiner Überraschung sofort angelaufen und auch mit rein. Hat Hunger.Treppengitter zu gemacht, Futter hingestellt, Chili möchte raus, Pepper unbedingt nach unten, Chili die Tür aufgemacht, Pepper wieder hochgelockt, Gitter zu, Fummelbrett für Pepper.... und wieder ins Bett.

Der Vorteil am Gitter ist, dass nun wirklich nichts mehr passieren kann.
Ich versuche mal zu schlafen. glücklicherweise hab ich morgen frei.
LG Paula mit Pepper, Chili und Mio
BildBild

Willi Winzig
.
Beiträge: 94
Registriert: Mo 16. Jul 2018, 09:18
Alter: 45

Re: Klomobbing

Beitrag von Willi Winzig » Mi 19. Dez 2018, 07:49

Hallo Paula,

bei uns ist auch wieder mehr Stress und Mobbing angesagt.

Ich denke mal, dass ist einfach jeden Winter so. Daher erstaunt es mich nicht weiter. Es pendelt sich dann irgendwann wieder ein und im Frühjahr gibt es dann noch mal wieder so eine Phase in der alles doof ist.

Im Winter, wenn die Kater nicht mehr so viel rausgehen, daher das Revier kleiner wird und man sich zu Hause mehr langweilt, kommt manch einer (ja Manni, ich meine dich und Chilli, dich meine ich auch) auf dumme Gedanken.

Bei mir kommt auch immer wieder der Gedanke auf, ob es nicht besser für Willi wäre, wenn ich Manni abgebe...

Andererseits würde es mir echt das Herz brechen.

Und es ist ja auch nicht soooo einfach einen Platz zu finden und die nächste Frage wäre ja auch, wie müsste der Platz sein? Es gibt ja keine Garantie, dass die Herren Stänkerer nicht woanders auch wieder Ärger machen.

Das Treppengitter ist doch eine gute Idee um mal wieder ein paar Wochen zu überbrücken.

Du hattest doch mal eine Trainerin, oder? Hat wohl leider nicht viel gebracht, oder?

Ich denke mal stisselige Katzencharaktere kann man halt nicht umtrainieren... Schade, sonst hätte ich deine Trainerin auch noch mal angefragt. ;-)

Paula13
..
Beiträge: 392
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 05:29

Re: Klomobbing

Beitrag von Paula13 » Mi 19. Dez 2018, 08:43

Huhu Willi Winzig, von Dir hab ich ja lang nichts gelesen. Soso, Du hast also auch wieder den gleichen Ärger :wein: Das tut mir leid.

Ich denke mittlerweile auch, dass es Charaktersache ist. Mio käme niemals auf die Idee, Pepper zu mobben.Und Chili lässt sich einfach nicht davon abbringen. Nur umlenken, wenn ich es rechtzeitig bemerke. Aber heute Nacht wusste ich nicht mal, dass er in meinem Bett liegt. Keine Ahnung, wielange die beiden da schon zusammen waren. Ich hab die letzen Wochen immerhin gelernt zu schlafen, obwohl ich nicht weiß, was meine Katzen in der Zwischenzeit anstellen. Pepper lag am Morgen meist da, wo sie sich schlafen gelegt hat. Sie hat sich also nachts kaum vom Fleck bewegt. Das kann nun sein, dass sie tief und fest geschlafen hat , oder dass sie sich einfach nicht traut rumzulaufen.
Also das Gitter wird nachts wieder zu sein.

Was die Abgabe angeht. Ich frage mich, ob es nicht besser ist, dass mir das Herz bricht aber Pepper ist dann endlich frei. Ob es nicht meine Verantwortung ist, die ich endlich wahr nehmen muss.
Natürlich braucht das seine Zeit. Der Verein hier in der Nähe würde Vermittlungshilfe leisten, da hab ich schon vor einiger Zeit nachgefragt. Sie haben eine ziemlich gut Vermittlungsrate und finden tolle Plätze für ihre Katzen. Der Verein, der sie mir vermittelt hat ist mir nicht mehr so sympathisch.
Ich könnt mir Chili gut mit einem anderen Kater vorstellen. Sein Mobbing ging immer nur gg Pepper. Mit einenm halben Dutzend ganz unterschiedlicher Katzen gab es null Probleme. Ganz im Gegenteil, alle Katzen/Kater möchten Chili immer besonders und haben zu ihm Kontakt gesucht.

Mit der Katzentrainerin bin ich fertig. Erst großartig Analsyse usw. letztenendes meinte sie aber, meine Katzen würden sich mögen und ich solle sie machen lassen.So ein Quatsch. Sie hassen sich nicht, dass ist richtig. Aber das hilft mir bei Chilis Fehlverhalten auch nicht weiter.

Ich kann meine Katzen nicht ruhigen Gewissens alleine im Haus lassen. Kommt auch relativ selten vor aber im Winter halt öfters mal. Dadurch fühle ich mich sehr angebunden und verzichte auf einiges.
Eine endgültige Grenze hab ich mir so festgelegt. Sollte Pepper wieder Probleme haben nachhause zu kommen muss etwas geschehen. Nun überlege ich mir,wie sich das anfühlt, wenn man aufs Klo muss aber man muss erst an einem Schläger vorbei laufe.
LG Paula mit Pepper, Chili und Mio
BildBild

Benutzeravatar
Meiki
Katzingers Helikopterdosi
...
Beiträge: 541
Registriert: Mo 23. Jul 2018, 20:44
Hannover
Alter: 50

Re: Klomobbing

Beitrag von Meiki » Mi 19. Dez 2018, 09:24

Heute morgen wurde ich auch von dem Gerummse wach. Da ich es eh nicht rechtzeitig hin schaffe (und die Bande zwischenzeitlich raus hat, wann ich nicht eingreifen kann - zB wenn ich selbst auf der Toi ... oder am Duschen etc bin), ignoriere ich es meist tatsächlich. Bei meiner Bande ist allerdings auch jeder mal dran bzw ist selber der Mobber.

Der Winter und blödes Wetter verschlimmert es tatsächlich auch hier. Ich allerdings auch, wenn ich zB gereizt bin. Die Herrschaften sind leider mimöslich, was das betrifft.

Schau einfach weiter, Schritt für Schritt. Du wirst es wissen, wenn die Abgabe die richtige Option ist und die Entscheidung fühlt sich dann ganz klar an.

Danke, dass Du das gepostet hast. Aus meiner Antwort ist jetzt für mich wieder deutlich geworden, dass meine Entscheidung, Pauli und Rieke zu vermitteln, richtig war. Gestern habe ich erfahren, dass sie ein Verkehrsopfer geworden ist. Auch wenn Pauli jetzt tot ist, meine damalige Entscheidung war richtig. Das hilft mir jetzt bei meiner Trauer.

Du wirst es wissen, bis dahin: Haare raufen, hadern - und die Bande trotz allem genießen.

Liebe Grüße
Mickey - Jonny - Luca - Felix - Willie - Sergi - meine Glücksdamen Molly und Pauly - und mein Mädelinchen Pauli. Ihr und alle anderen, die ich liebte, habt mein Herz größer gemacht.

Benutzeravatar
Fee
verpurzelt
.....
Beiträge: 1989
Registriert: So 15. Jul 2018, 10:21
Alter: 49

Re: Klomobbing

Beitrag von Fee » Mi 19. Dez 2018, 09:41

ES tut mir sehr leid, dass der Haussegen schon wieder schief hängt bei Euch :trost: Ich kann gut verstehen, dass es sehr belastend ist für Dich, zumal es ja schon lange andauert, mal mehr , mal weniger..
Und Klomobbing ist schon übel :traurigguck:
Mio und Pepper verstehen sich gut?
Eine vierte Katze ist ja eher keine Option, oder?
Ich weiss, Du wirst am Ende für die Katzen entscheiden, so oder so :trost:
Bildhier gehts zu uns: viewtopic.php?f=71&t=1408
Meine Sternchen, immer im Herzen :viewtopic.php?f=58&t=1407

Stolze Patin von Katzenschatz~s Findus :verliebt:

Leona

Re: Klomobbing

Beitrag von Leona » Mi 19. Dez 2018, 14:25

Wenn Pepper wirklich nachhaltig von Chili genervt ist, wäre ein anderer Platz für sie vielleicht wirklich besser - andernteils habe ich beim Lesen eher den Eindruck, dass sich Peppers und Chilis "Verhältnis"bereits gebessert hat und dieses Gemobbe "nur" noch vereinzelt vorkommt.

Du musst immer bedenken, dass Klomobing ein Verhalten ist, das sich meist über längere Zeit eingeschliffen hat - und das war es bei euch. Bei über längere Zeit eingeschliffenem Verhalten dauert es, bis es sich wieder ändert und bis dahin wird es immer wieder auch "Rückschritte" geben. Wichtig wäre nur, dass du trotz Rückschritte insgesamt eine positiv-Tendenz erkennst.
Insofern würde ich dir raten, mit den empfohlenen Maßnahmen (für Pepper Ruhezonen schaffen - Chili so oft es geht vom mobben abhalten *möglichst abfangen, bevor er stänkert* und Einzelspielzeiten zum Dampf-ablassen) einfach erstmal weiterzumachen und eine Art "Klomobbing-Tagebuch" zu führen.
Wenn Du die Vorfälle notierst, dann kannst du besser überschauen, ob die Abstände dazwischen immer größer werden und somit die Maßnahmen doch erfolgreich sind. Solange 1. die Abstände zwischen den Vorfällen immer größer werden, 2. Chili tendenziell immer besser auf dich hört und 3. Pepper trotz Attacken tendenziell immer selbstbewusster wird, seid ihr trotz weiterer Vorfälle auf dem richtigen Weg. Dann darf man solche Vorfälle nicht als "Rückschritt" sehen, sondern als etwas, das eben immer mal wieder vorkommen kann - Hauptsache, es geschieht immer seltener und die Entwicklungstendenz bleibt insgesamt positiv.
Paula13 hat geschrieben:
Mi 19. Dez 2018, 02:22
Ich musste leider gerade feststellen, dass das Verhältnis zwischen Pepper und Chili keinen Deut besser geworden ist.Es brodelt unter der Oberfläche.
Klar wenn sich da wirklich nichts geändert hat, trotz aller Maßnahmen ist es besser, dem ins Auge zu blicken und konsequent zu sein.
Die Frage ist aber, ob sich vielleicht doch vieles verbessert hat und dies "nur" mal wieder ein Vorfall war, wie er eben immer wieder mal vorkommen kann.
Paula13 hat geschrieben:
Mi 19. Dez 2018, 02:22
Genau aus diesem Grund habe ich letzte Winter das Treppengitter angeschafft. Dass Pepper sich im Haus bewegen kann und keine Angst haben muß, wenn sie mal aufs Klo muss.Chili konnte nur im unteren Teil des Hauses sein und Pepper hatte die beiden oberen Stockwerke für sich. Die Trennung war nur nachts.


Im Sommer kam nur Pepper nachts nachhause und war von Chili unbehelligt. Seit er nun auch wieder rein kommt habe ich versucht, auf die Trennung zu verzichtet. Damit wir einfach mal weiter kommen.
Seit wann lief es nun ohne Gitter gut?
Wenn es längere Zeit ohne Gitter gut lief, dann wäre das doch schon ein Fortschritt.
Paula13 hat geschrieben:
Mi 19. Dez 2018, 02:22
Seit 2 Jahren bin ich nun am " arbeiten " mit den beiden und hab das Problem nur scheinbar im Griff.
Wie gesagt, ganz aufhören wird es wahrscheinlich nie. Manche Katzen machen soetwas nunmal mitunter. Es kommt nur darauf an, ob du den Eindruck hast, ob es sich grundlegend schon gebessert hat und dich einzelne Vorfälle dann runterziehen - oder ob sich im Grunde tatsächlich nichts zwischen den beiden getan hat.
Paula13 hat geschrieben:
Mi 19. Dez 2018, 02:22
Es könnte auch sein, dass Pepper und Chili gemeinsam an dem Plan arbeiten, mich in den Wahnsinn zu treiben.

Ich habe Pepper grad gerufen und sie kam zu meiner Überraschung sofort angelaufen und auch mit rein. Hat Hunger.Treppengitter zu gemacht, Futter hingestellt, Chili möchte raus, Pepper unbedingt nach unten, Chili die Tür aufgemacht, Pepper wieder hochgelockt, Gitter zu, Fummelbrett für Pepper.... und wieder ins Bett.
Nadann scheint ihr ja dieses Verscheuchen gar keine Angst mehr einzujagen. Das wäre doch ein Riesenfortschritt. Klar ist sie in dem Moment, wenn sie vertrieben wird genervt, aber eben wenn es immer seltener vorkommt und sie danach jedes mal etwas schneller wieder entspannt ist, dann wäre das eindeutig eine positiv-Tendenz und dann lohnt es sich auf jeden Fall, am Ball zu bleiben, meine ich.

Wenn Du den Eindruck hast, es lohnt sich, dann wüde ich jetzt, da das Gitter abgebaut ist, nochmal verstärkt darauf achten, so oft es geht, dass du Chili beim kleinsten Mucks ausbremst (Mobbingversuche im Keim ersticken, noch bevor er anfängt - die 3 Punkte-Regel kennst du?) und mit ihm regelmäßige Einzel-Spiele machst, in denen er Gelegenheit hat, sich auszupowern. Gitter allein genügt nicht, du "musst" so ein Verhalten regelrecht wieder abtrainieren, das Gitter dient nur zum Schutz, aber trainiert das Verhalten nicht um, vielleicht (?) warst du nicht konsequent genug damit, dann wäre jetzt, da das Gitter abgebaut ist, eine gute Gelegenheit, nochmal ganz deutlich und "streng" mit beiden zu trainieren (dass Chili noch besser abrufbar wird und besser regelmäßig ausgepowert wird und Pepper noch mehr an Selbstbewusstsein gewinnt).
Wenn Du das aber bereits konsequent durchgezogen und trotzdem den Eindruck hast, da hat sich in all den Monaten im Grunde nichts getan, dann meine ich auch, würde ich die Katzen nicht weiter damit stressen.

Ich finde nur, es liest sich so an, als würde einiges schon viel besser laufen, aber das ist so aus der Ferne natürlich schlecht zu beurteilen.

Paula13
..
Beiträge: 392
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 05:29

Re: Klomobbing

Beitrag von Paula13 » Mi 19. Dez 2018, 14:34

Meiki hat geschrieben:
Mi 19. Dez 2018, 09:24
Heute morgen wurde ich auch von dem Gerummse wach. Da ich es eh nicht rechtzeitig hin schaffe (und die Bande zwischenzeitlich raus hat, wann ich nicht eingreifen kann - zB wenn ich selbst auf der Toi ... oder am Duschen etc bin), ignoriere ich es meist tatsächlich. Bei meiner Bande ist allerdings auch jeder mal dran bzw ist selber der Mobber.

Der Winter und blödes Wetter verschlimmert es tatsächlich auch hier. Ich allerdings auch, wenn ich zB gereizt bin. Die Herrschaften sind leider mimöslich, was das betrifft.

Schau einfach weiter, Schritt für Schritt. Du wirst es wissen, wenn die Abgabe die richtige Option ist und die Entscheidung fühlt sich dann ganz klar an.

Danke, dass Du das gepostet hast. Aus meiner Antwort ist jetzt für mich wieder deutlich geworden, dass meine Entscheidung, Pauli und Rieke zu vermitteln, richtig war. Gestern habe ich erfahren, dass sie ein Verkehrsopfer geworden ist. Auch wenn Pauli jetzt tot ist, meine damalige Entscheidung war richtig. Das hilft mir jetzt bei meiner Trauer.

Du wirst es wissen, bis dahin: Haare raufen, hadern - und die Bande trotz allem genießen.

Liebe Grüße
Vielen Dank, Meiki! Das anderswo nicht nur pure Harmonie herrscht ist schon beruhigend. Wenn das Verhältnis ausgewogen ist finde ich das nicht weiter schlimm.
Pepper stalkt auch manchmal den Mio ( liegt wohl in den Genen :hm: ) und kann ihn ganz schön nerven. Aber dann ist auch wieder gut. Mio hat keine Angst, ist nur genervt.

Dass Deine Katze einem Auto zum Opfer fiel tut mir sehr sehr leid. Es ist gut, dass Du zu Deiner Entscheidung stehen kannst und jetzt nicht damit haderst.

Wenn ich meiner Angst, dass Pepper auf der Flucht vor Chili vor ein Auto läuft, müsste ich ihn sofort abgeben. Fühlt sich aber nicht richtig an.
Ich mag klare Verhältnisse und dieses Abwarten wie es weitergeht ist nicht so mein Ding.
Fee hat geschrieben:
Mi 19. Dez 2018, 09:41
ES tut mir sehr leid, dass der Haussegen schon wieder schief hängt bei Euch :trost: Ich kann gut verstehen, dass es sehr belastend ist für Dich, zumal es ja schon lange andauert, mal mehr , mal weniger..
Und Klomobbing ist schon übel :traurigguck:
Mio und Pepper verstehen sich gut?
Eine vierte Katze ist ja eher keine Option, oder?
Ich weiss, Du wirst am Ende für die Katzen entscheiden, so oder so :trost:
Mio und Pepper verstehen sich gut. Mio ist ein Sonnenschein, der immer wieder freundlich ankommt auch wenn er mal geärgert wurde.
Die 4. Katze hatten wir schon. Das hat nicht mit Mio nicht funktioniert. Ich würde es nicht mehr ausprobieren.
Immer wenn ich für mich eine Entscheidung treffe entspannt sich die Situation wieder. Pepper macht es doch insgesamt echt gut.Tapfere Katze!Sie geht trotzdem raus, kommt trotzdem rein und solange das so ist bleibt auch Chili. Was sie garnicht mag ist mit Chili allein zuhause zu sein. Das vermeidet sie. Da fühlt sie sich dann draußen wohl sicherer.

Hinzugefügt nach 33 Minuten 50 Sekunden:
Hallo Leona,

Das Gitter haben wir letzten Winter eingebaut. Es ist eigentlich ein Hundegitter und kann jederzeit einfach geschlossen werden. Grund für den Einbau war eben so ein Klovorfall. Sie hatte das Reinkommen erst neu gelernt ( war im Sommer 100% draußen) und sollte sich drinnen sicher und wohl fühlen.

Ich führe Tagebuch und kann daher sagen, dass der letzte Klomobbing - Vorfall im letzten Winter war. Alle 3 Katzen gehen hauptsächlich draußen. Trotzdem haben wir 3 , manchmal 4 Kaklos. Pepper war gestern schon ab 19:00 zuhause und musste dann halt mal. Die Katzeklappe ist nur zum Reinkommen, also blieb ihr nichts übrig als mal drinnen zu gehen.

Chili lässt sich eigentlich sehr gut von mir umleiten. Aber dieses Scharren im Kaklo scheint ihn irgendwie extrem anzustacheln.
Da springt er los ohne " nachzudenken".
Ähnlich ist es, wenn er Pepper außerhalb unseres Grundstücks antrifft. Kommt auch selten vor. Irgendwie scheinen sich die beiden aus dem Weg zu gehen und Pepper ist auch immer sehr vorsichtig.

Chili kommt jetzt seit etwa 6 -8 Wochen wieder nachts rein. Wie es genau klappt , weiß ich nicht. Aber ich habe bis auf ein- bis zweimal nichts von Streit mitbekommen. Allerdings hab ich den Verdacht, dass Pepper sich versteckt hält. Sie sucht jedoch auch keinen Schutz bei mir im Schlafzimmer. Neulich war sie mal tagsüber etwa 1h mit Chili allein zuhause.
Als ich kam wollte sie sofort raus. Ein klein bisschen Fell von beiden habe ich gefunden.

Ängstlich ist Pepper schon noch. Das ist aber ganz unterschiedlich ausgeprägt. Manchmal springt sie schon unters Sofa , wenn sie Chili kommen hört. Dann bleibt sie mal ganz cool an ihrem Napf, wenn er hungrig angelaufen kommt oder schnuppert an ihm, wenn er vorbeiläuft.

Meistens habe ich das Gefühl, dass wir uns irgendwie arrangieren. Richtige Schlägerein gibt es meines Wissens nicht. Aber ich würde Pepper doch ein angstfreies Leben wünschen. Es war so ein entspanntes Gefühl, als Chili wg. Seiner Zahn Op den ganzen Tag weg war. Endlich mal nicht das Gefühl, ständig nach dem Rechten sehen zu müssen.
LG Paula mit Pepper, Chili und Mio
BildBild

Leona

Re: Klomobbing

Beitrag von Leona » Fr 21. Dez 2018, 15:09

Das liest sich doch entspannt an, finde ich :grins_gelb: . Ok, tiefenentspannt ist anders, aber ich meine, das ist kein Grund über Abgabe nachzudenken.
Dafür kommt es zu selten vor und man erkennt ja deutlich, dass sich die Situation bereits gebessert hat, Pepper ist wieder öfter drin.

Damit es auch so bleibt, könntest Du versuchen, die Situation jetzt noch zu optimieren. Versuch es mal so
Paula13 hat geschrieben:
Mi 19. Dez 2018, 15:08
Immer wenn ich für mich eine Entscheidung treffe entspannt sich die Situation wieder. Pepper macht es doch insgesamt echt gut.Tapfere Katze!Sie geht trotzdem raus, kommt trotzdem rein und solange das so ist bleibt auch Chili.
hat sie im Haus Rückzugsorte, in denen sie unbehelligt von den anderen sein kann, ohne sich verkriechen zu müssen? Wenn nicht, richte ihr welche ein. Kuschelige Versteckhöhlen am Boden, aber auch erhöhte Aussichtsplätze, wo sie den Raum gut überblicken kann. Du wirst nicht verhindern können, dass die Kater auch mal da hingehen oder gucken und solange Pepper sich davon nicht genervt fühlt, ist es auch ok - aber sowie Du den Eindruck hast, Pepper möchte in dem Moment lieber ihre Ruhe und einer der Kater hört nicht darauf, dann scheuch ihn von dort weg. Ruhig und sanft natürlich, eben so, dass er mit der Zeit mitbekommt, dass es besser ist, auf ihre "bleib weg jetzt"-Zeichen zu hören.
Paula13 hat geschrieben:
Mi 19. Dez 2018, 15:08
Was sie garnicht mag ist mit Chili allein zuhause zu sein. Das vermeidet sie. Da fühlt sie sich dann draußen wohl sicherer.
Hast du mal versucht, die beiden durch gemeinsame entspannte Momente anzunähern? Versuch das mal, evtl bringt es noch etwas Entspannung. Sie "sollen" dann nicht miteinander spielen, im Gegenteil, achte darauf, dass keine hektischen Bewegungen entstehen, sondern initiiere immer mal wieder "ruhige" Momente, in denen sie gemeinsam etwas Nettes, entspanntes erleben. Es reicht schon, wenn sie sich in einem Raum aufhalten und zB gemeinsam beobachten, wie du mit ner Stoffmaus unterm Teppich wuselst - oder setz sie zB vor ein jeweils eigenes Fummelbrett oder zB wenn sie das mögen, werden sie von dir und einer anderen Person gleichzeitig gebürstet, so in der Art, einfach dass sie zwar in gebührendem Abstand (!) aber doch gemeinsam in einem Raum nette Dinge erleben. Leckerli hinterherjagen wäre auch toll, aber eben nur wenn dabei keine Unruhe entsteht, die Pepper nervös macht.
Paula13 hat geschrieben:
Mi 19. Dez 2018, 15:08
Grund für den Einbau war eben so ein Klovorfall. Sie hatte das Reinkommen erst neu gelernt ( war im Sommer 100% draußen) und sollte sich drinnen sicher und wohl fühlen.
Die Idee an sich war gut um erstmal Ruhe reinzubringen, aber wie gesagt, das Problem an sich löst so ein Gitter nicht, du müsstest das Verhalten regelrecht abtrainieren.
Paula13 hat geschrieben:
Mi 19. Dez 2018, 15:08
Chili lässt sich eigentlich sehr gut von mir umleiten. Aber dieses Scharren im Kaklo scheint ihn irgendwie extrem anzustacheln.
Da springt er los ohne " nachzudenken".
In solchen Momenten müsstest Du schneller sein als er :cool: in dem Moment, in dem er auch nur schräg schaut, müsstest du ihn schon ermahnen. Noch besser wäre, ihn in dem Moment, zu schnappen und einfach woanders hinzusetzen. Ohne zu "diskutieren" (ermahnen, wenn er ohnehin nicht hört in dem Moment). So brichst Du sein Vorhaben quasi ab, bevor es entsteht und so "lernt" er am schnellsten, dass es nichts bringt. Am besten wäre, du setzt ihn woanders hin, wenn er auch nur anfängt schräg zu gucken.
Mein Chico hat es mal so gemacht, dass er, wenn Orlando auf Klo gegangen ist, direkt hinterher getrabt ist (friedlich) und dann gelauert hat bis Orlando fertig war, dann hat er ihn vertrieben. Wichtig war dann, ihn abzufangen, noch bevor er Orlando fröhlich hinterhertraben möchte, also wenn er nur interessiert guckt "jetzt könnt ich mal mobben" sofort diesen "Gedanken" quasi im Keim ersticken ;)

Es kommt ja GsD selten vor bei euch, und Pepper ist ja zusehend selbstbewusster geworden, aber ich meine, wenn du jetzt verstärkt darauf achtest, könnte das noch ein Stück Entspannung bringen.
Paula13 hat geschrieben:
Mi 19. Dez 2018, 15:08
Ängstlich ist Pepper schon noch. Das ist aber ganz unterschiedlich ausgeprägt. Manchmal springt sie schon unters Sofa , wenn sie Chili kommen hört. Dann bleibt sie mal ganz cool an ihrem Napf, wenn er hungrig angelaufen kommt oder schnuppert an ihm, wenn er vorbeiläuft.

Meistens habe ich das Gefühl, dass wir uns irgendwie arrangieren. Richtige Schlägerein gibt es meines Wissens nicht. Aber ich würde Pepper doch ein angstfreies Leben wünschen. Es war so ein entspanntes Gefühl, als Chili wg. Seiner Zahn Op den ganzen Tag weg war. Endlich mal nicht das Gefühl, ständig nach dem Rechten sehen zu müssen.
Du könntest mit Einzelspieleinheiten Peppers Selbstbewusstsein stärken. Mach mit ihr Spiele, in denen kein anderer Kater dazwischenfunkt und sie viele Erfolgserlebnisse hat.
Auch Einzelspieleinheiten mit Chili können dazu beitragen, dass er insgesamt entspannter unterwegs ist, wenn er seine Power regelmäßig ablassen kann.

Versuch das mal miteinander kombiniert eine Weile durchzuziehen, also Rückzugsorte schaffen (auch erhöhte Plätze), regelmäßige Einzelspieleinheiten für die beiden (Chili auspowern, Peppers Selbstbewusstsein stärken - es reichen täglich ca 10 Minuten), zeitnahes Abrufen bzw abbrechen, wenn Chili auch nur aufdringlich guckt und auch öfter mal gemeinsame entspannte Momente schaffen - und wenn beide nur entspannt in einem Raum sind, lobe sie dafür (positive Momente verstärken).
Kennst Du Feliway? Das würde ich zusätzlich stecken, es kann zusätzlich für Entspannung sorgen.
Erwarte nicht zu viel. Die beiden werden sich vermutlich nie lieben. Aber da sie gut miteinander auskommen können, mögen sie sich offensichtlich und ich meine, damit könntest du vielleicht noch ein Stück mehr Entspannung erreichen.

Benutzeravatar
Izz
..
Beiträge: 259
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 09:46

Re: Klomobbing

Beitrag von Izz » Fr 21. Dez 2018, 18:25

Das ich hier mit einer ähnlichen Konstellation rumschlawinere, weißt du ja.
Hier hat es -wie bei euch ja auch- große Fortschritte gegeben.
Aber es gibt auch immer wieder doofe Tage -und ja, auch hier ist der Winter die anstrengende Zeit. Volker ist nicht ausgelastet, da ist "Izzy ärgern" (auflauern/jagen) durchaus eine nette Betätigung für ihn.

Und weisst du....ich fackle mittlerweile nicht mehr lange. An Tagen, an denen Volker blöd ist, trenne ich die beiden. Durchaus auch den halben Tag/die ganze Nacht. Izzy ist dann oben bei meiner Tochter in der Wohnung, Volker unten bei mir. Die anderen beiden (Emma und Otis) können sich aussuchen, wo sie hin wollen, müssen sich aber ggf. melden (Verbindungstür/Katzenklappe zu).
Nervt Volker weiter rum - Hund ärgern/mich ärgern ist durchaus auch eine Beschäftigung- fliegt er ganz raus, egal ob es regnet oder stürmt (Terrasse ist überdacht, Garage ebenfalls zugänglich)
Ich mach da gar kein großes Gewese mehr drum: Kater raus, Tür/Katzenklappe zu. Nach 30min öffne ich wieder. Ist er besser gelaunt -prima. Ist er immer noch blöd drauf....raus.

Seltsamerweise haben wir im Moment fast gar keine Probleme. Ich glaube, ich habe dieses Problem selbst früher viel zu wichtig genommen. Seit ich es für mich selbst in den Hintergrund gerückt habe, klappt es hier viel besser.
Ich achte weiterhin darauf, dass Volker Beschäftigung hat und einigermaßen ausgelastet ist. Aber ich habe auch kein Problem mehr damit, ihn (oder Izzy) einfach mal von den anderen zu trennen. Es hat ja auch dann keiner der beiden irgendwas schlimmes auszustehen.

Paula13
..
Beiträge: 392
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 05:29

Re: Klomobbing

Beitrag von Paula13 » So 23. Dez 2018, 21:42

Vielen lieben Dank für Eure Antworten :grins_gelb:

@ Leona

Danke für die vielen guten Ideen.

Pepper hat Rückzugsorte. Sie hat schon die Angewohnheit, sich unterm Sofa oder im den Keller zu verkriechen aber sie liegt auch gerne mal auf den Fensterbankliegen. Generell werden die Plätze von allen Katzen genutzt und Streit darum gibt es eigentlich nicht. Chili reagiert auch mehr auf Pepper, wenn sie sich bewegt.

Auf das Spielen muss ich wieder mehr achten. Mit Pepper spiele ich regelmäßig fast täglich. Chili spielt lieber draußen, da kann er sich austoben. Das ist im Moment halt wetterabhängig. Wenn ich mit beiden drinnen zugange bin fühle ich mich manchmal wie ein Raubtierdompteur. Die Stimmung ist etwas angespannt und oft rühren sich beide nicht vom Fleck.
Leckerli geben klappt dann gut. Dank Clickern bleiben sie beide artig sitzen und drängeln nicht.

Chili lässt sich sehr gut von mir abrufen oder an seinem Vorhaben hindern, wenn ich schnell genug bin. Aber er wartet einfach, bis ich mal wegsehe. Heute hab ich mit beiden draußen gespielt, was auch gut geklappt hat. Als ich dann rein wollte hat er seine Gelegenheit genutzt.

Peppers Ängstlichkeit ist sehr situationsabhängig. Heute beim Spielen im Garten war sie jedenfalls aktiv dabei und hat auch Chili mal "erschreckt".

@ Izz
Trennen muss ich hier auch gelegentlich mal. Chili kennt schon den Weg. Entweder raus oder auch mal ins Schlafzimmer.
Zur Zeit habe ich ein paar Tage frei. Da achte ich schon mehr darauf, was unter den Katzen so läuft. Vielleicht ist das tatsächlich zuviel Augenmerk. Die Kloaktion fand ich aber trotzdem richtig doof.

Am 25.12 fahre ich für 3 Tage weg. Mein Mann macht es mit den Katzen natürlich anders als ich. Bei meinen letzten beiden Kurzreisen hat alles gut geklappt. Ich hatte sogar den Eindruck, dass wir alle entspannter waren. Ein mulmiges Gefühl hab ich trotzdem...

Hinzugefügt nach 40 Minuten 54 Sekunden:
Dieses Klomobbing nervt eben auch deshalb so, weil ich dachte , dass wir einen Schritt weiter wären und die Katzen miteinander klar kommen. Die ersten Nächte ohne Trennung musste ich nachts immer nachschauen, ob auch alles okay ist. In der Regel lagen sie alle friedlich auf ihren Plätzen und durch mein Auftauchen hab ich Unruhe reingebracht. Also hab ich mich bemüht, mich nachts nicht mehr zu kümmern.

Pepper macht mir im Übrigen die letzten Abende einen Strich durch die Rechnung. Sie sucht sich unten einen Schlafplätze, was eigentlich nachts Chilis Revier wäre.
LG Paula mit Pepper, Chili und Mio
BildBild

Leona

Re: Klomobbing

Beitrag von Leona » Mo 24. Dez 2018, 17:30

Oh, da machst du ja schon richtig viel :grins_gelb: Also ich meine, jetzt, da das Gitter wieder abgebaut ist, wäre es gut, eine Weile ganz konsequent am Ball zu bleiben... Es hat sich ja bereits gebessert, bzw kommt nicht so oft vor.
Dass das Spielen / klickern sogar manchmal auch zu dritt wunderbar funktioniert und du dann beide "gut im Griff" hast, ist prima, so kannst du viele entspannte Momente miteinander schaffen.
Paula13 hat geschrieben:
So 23. Dez 2018, 22:23
Chili reagiert auch mehr auf Pepper, wenn sie sich bewegt.
Es kann evtl sein, dass sich eine Art Negativ-Spiel eingeschlichen hat, in dem Chili Pepper als eine Art "Beute" ansieht, wahrscheinlich vor allem in Situationen, in denen er unausgelastet oder sonstwie stänkernd unterwegs ist.
Paula13 hat geschrieben:
So 23. Dez 2018, 22:23
Auf das Spielen muss ich wieder mehr achten. Mit Pepper spiele ich regelmäßig fast täglich. Chili spielt lieber draußen, da kann er sich austoben. Das ist im Moment halt wetterabhängig.
...und somit wird er momentan auch wieder etwas unausgelasteter. Er scheint ja gern Beute zu machen, von daher wäre es gut, ihm das drin zu ermöglichen. Machst du mit ihm auch Angelspiele? Dann versuch es mal so, dass du nicht sofort loslegst, also ihn nicht gleich zum Hinterherwetzen animierst, sondern das Angelspiel wie eine Jagd ablaufen lässt.
Versteck am Anfang das Angelteil so wie eine etwas paddelige Maus sich verstecken würde, so dass Chili das Teil ausgiebig aus der Ferne belauern und beobachten kann. Wenn du gleich zum Hinterherwetzen animierst, kann es evtl sein, dass Chili einfach zu selten dazu kommt, einer "Beute aufzulauern". Also halte den Angelanhänger erstmal ganz still, wie eine Beute, die sich verstecken will, so dass er ihn fixieren kann. Viele Katzen tun das gern, man meint, da tut sich nix, aber in Wirklichkeit gehört dieses "Beute fixieren" für sie zum "Spiel" dazu. Ich vermute mal, Chili würde gern ausgiebig gucken und lauern und seiner Beute auflauern. Wenn er nach einer Weile zum Sprung ansetzt (dieses Powackeln) oder auf das Teil zuläuft, dann zieh es nicht gleich weg, sondern erst wenn er nah dran ist, und dann lass das Teil nur ins nächste "Versteck" flitzen und dann wieder ganz ruhig halten, so dass er wieder lauern kann. Wiederhole diese anfängliche "Lauerphase" ruhig ein paarmal, pass dabei auf, dass er das Teil erstmal nicht berührt (!), im letzten Moment entwischt die Beute und versteckt sich wieder. Du wirst dann schon merken, wenn er nach einer Weile spielwütiger wird, dann kannst Du auch aktiver werden und das Angelteil schön flitzen lassen, damit er länger und öfter hinterherwetzt und sich auspowert. Aber eben vorher ausgiebig "lauern lassen". Versuch es mal, wie gesagt, manche Katzen stehen total darauf und ich könnte mir vorstellen, dass wenn Chili öfter Gelegenheit dazu hat, er evtl Pepper in gewissen Momenten eher in Ruhe lässt.

Versuch das Angelspiel wie eine Jagd aufzubauen, die sich pro Spiel mehrmals wiederholt. Erst die "Lauerphase" und wenn er aktiver wird, dann die "Sprintphase" bis er etwas schlapper wird - dann kommt die "Beutefang"-Phase, in der er das Angelteil immer wieder erwischt und er immer länger mit der "Beute" spielen und wieder etwas ruhiger werden kann. Wenn er etwas unaufmerksamer wird, dann "entwischt" die Beute wieder und das Spiel geht von vorn los.
Wenn er gleich loswetzen und gar nicht lauern will, machts nix, er wird so oder so seinen Spaß daran haben - aber versuch mal, ihn immer wieder zum Lauern zu animieren, vielleicht kommt er ja auf den Geschmack.

Paula13
..
Beiträge: 392
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 05:29

Re: Klomobbing

Beitrag von Paula13 » So 6. Jan 2019, 11:10

Puh, ich wollte schon längst hier schreiben und mich vor allen Dingen für die guten Spielideen bedanken.

Mit der Umsetzung hapert es ein bisschen. Chili liebt das Spielen draußen . Da gibt er richtig Gas, rennt und wetzt auch mal einen Baum hoch. Sobald ich das lange dünne Stöckchen in die Hand nehme gurrt er, und läuft zum Startplatz.
Drinnen ist er gehemmter und geht nicht so aus sich raus. Während Mio ganz intuitiv spielt und ausgelassen ist, ist Spielen mit Pepperund Chili ( drinnen ) immer ein Stück Arbeit.
Aber ich bin dran und versuche es immer wieder.

Über die Weihnachtsfeiertage war ich 3 Tage weg. Es hat wieder sehr gut geklappt. Pepper kam zur Klappe rein und blieb nachts drin. Keine größeren Streitigkeiten. Und das, obwohl mein Mann bestimmt nicht morgens um 5 aufsteht, um Kater/Katze rauszulassen.
Auch Silvester haben die Katzen gut überstanden. Allerdings hat Chili die Nacht draußen in einem Versteck verbracht. Ich habe den richtigen Zeitpunkt verpasst, ihm Ausgangssperre zu verpassen. Mehrmal hab ich vor Mitternacht eine Runde gedreht und ihn gerufen aber er kam erst um 3 Uhr nachhause.

Was mich gerade sehr nervt sind die Nächte.Womöglich sollte ich mich einfach nicht mehr darum kümmern, was die 3 nachts machen.Das schaff ich aber nicht.
Meist dreht Chili abends nur eine kleine Runde und liegt dann wieder auf dem Kratzbaum. Wenn ich dann Bett möchte liegen womöglich Pepper und Chili im Wohnzimmer und ich traue mich nicht, die beiden alleine zu lassen.
Ich versuche also immer, Streit vorzubeugen. Ist das der falsche Weg? Ich möchte halt nicht, dass Pepper sich Unters Sofa kriecht und da ausharren muss.... Meistens nehm ich also Chili mit ins Schlafzimmer oder er muss ganz nach unten und ich mache das Gitter zu. So oder so, irgendwann weckt er mich und möchte raus...kommt vielleicht nach einer Stunde wieder rein .... Es ist einfach ein bisschen chaotisch und ich weiß nicht, wie ich das ändern soll.

Vor ein paar Tagen war Pepper das erste Mal seit Eröffnung dieses Fadens wieder auf dem Kaklo. Chili war allerdings nicht im Haus. Meistens rennt sie allerdings morgens erstmal weg ( aufs Klo, wie ich vermute) um dann zum Fressen wieder zu kommen.

Nächste Woche hab ich dann ausnahmsweise 4 Tage Spätdienst und es ist niemand zuhause. Bin gespannt, wie es mit den Katzen funktioniert. Gegen Abend kommt Pepper mehrmals rein, mal spielen, mal schmusen und dann wieder raus.
Vielleicht ist es doch langsam an der Zeit, die Katzenklappe nach draußen zu öffnen ?
LG Paula mit Pepper, Chili und Mio
BildBild

Willi Winzig
.
Beiträge: 94
Registriert: Mo 16. Jul 2018, 09:18
Alter: 45

Re: Klomobbing

Beitrag von Willi Winzig » So 6. Jan 2019, 11:27

Hallo Paula,

ich bin auch so ein „Streitvorbeuger“ wie du. Vorgestern wollte ich eigentlich raus gehen, spazieren, aber dann hat Willi angefangen im Schlafzimmer mit einem Gummiband zu spielen. Der kann sich so schön alleine bespaßen, dass ist echt herrlich anzusehen.

Manni hat es gehört, wollte natürlich dabei sein und da ich ja weiß, das so was nicht gutgehen kann habe ich mich in die Tür gesetzt. Auf einer Seite hat Willi ganz selbstvergessen gespielt und auf der anderen Seite saß Manni und hat geglotzt.

So saß ich dann eine Stunde da und habe darüber nachgedacht wie es so weit komme konnte, dass sich mein ganzer Tagesablauf nach den Katern richtet. :e-t:

Wenn ich nächste Woche wieder arbeiten muss, werden sie auch ohne mein Eingreifen überleben. :grins_gelb:

Aber ich kann es auch nicht lassen. Ich bin doch schließlich Willis Bodyguard.

Ich wusste gar nicht, dass eure Katzenklappe zu ist... warum?

Ich würde sie aufmachen. Wenn man bei Langeweile rausgehen kann muss man nicht im Haus rumstänkern.

Paula13
..
Beiträge: 392
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 05:29

Re: Klomobbing

Beitrag von Paula13 » So 6. Jan 2019, 11:42

Bodyguard, das bin ich wohl auch. Und richte meinen Tag oft nach den Katzen. Dann versuche ich auch noch das vor anderen zu verbergen.
Man kann ja schlecht sagen ' mag jetzt nicht weg, bald kommt Pepper rein und möchte spielen, Chili will dann bald raus... :mauer:

Die Klappe ist bei uns zu, weil Pepper ( es sind jetzt tatsächlich 2 Jahre her) gar nicht mehr nachhause kam, bzw rein kam und sofort wieder raus ist.
Auch vorher hatte sie schon die Angewohnheit, an manchen Tagen zwischen Heizungsraum und draußen zu pendeln, ohne mal in Ruhe zu Fressen.
Ich habe einfach die Befürchtung, dass sie wieder anfängt zu flüchten. Und womöglich bekomme ich es erstmal gar nicht mit.
Chili benutzt die Klappe eh nur, wenn der Teufel hinter ihm her ist. Er ist noch nie zur Klappe rausgelassen.
Für Mio hingegen wäre es super!
LG Paula mit Pepper, Chili und Mio
BildBild

Willi Winzig
.
Beiträge: 94
Registriert: Mo 16. Jul 2018, 09:18
Alter: 45

Re: Klomobbing

Beitrag von Willi Winzig » So 6. Jan 2019, 15:13

Scheint so, dass wir seelenverwandte Verrückte sind. :D

Benutzeravatar
Fee
verpurzelt
.....
Beiträge: 1989
Registriert: So 15. Jul 2018, 10:21
Alter: 49

Re: Klomobbing

Beitrag von Fee » So 6. Jan 2019, 15:14

Vielleicht machst Du Dir tatsächlich zuviel Sorgen ( auch wenn ichs verstehen kann), weil es ja in deiner Abwesenheit ja eigentlich klappt :schwindlig:
Und ja, vielleicht würde es jetzt wieder klappen mit der Klappe :hm:
Bildhier gehts zu uns: viewtopic.php?f=71&t=1408
Meine Sternchen, immer im Herzen :viewtopic.php?f=58&t=1407

Stolze Patin von Katzenschatz~s Findus :verliebt:

Leona

Re: Klomobbing

Beitrag von Leona » So 6. Jan 2019, 22:09

Ich meine auch, teste einfach mal aus, ob es mit der Klappe wieder gut funktioniert.
Pepper geht ja wieder drin auf Klo und mit den beiden läuft es gut. Du musst immer bedenken - es sind Katzen ;) sie nerven sich gegenseitig immer mal wieder gern. Sieh es, wenn es mal Zoff gibt, nicht als Rückschritt, sondern als ganz normalen Katzenwahnsinn.
Pepper hat sich lange Zeit nicht mehr reingewagt, und das soll natürlich nicht wieder dahingehen umkippen. Insofern ist es sehr gut, dass Du das im Auge hast. Aber wenn sie zwischendurch mal wieder *etwas* genervter ist, gehört das zum Katzenalltag. Sie kommt, wenn sie genervt ist, schnell wieder aus aus ihrem Versteck hervor und solange sie sich so verhält, ist alles in Ordnung.
Wenn Du zu oft eingreifst, fällt es ihr schwerer zu lernen, ihre sogenannte Frusttoleranz etwas zu erhöhen.
Je öfter sie sich genervt versteckt, aber eben schnell wieder hervorkommt, desto eher hat sie die Chance wahrzunehmen, dass es eigentlich gar nicht so arg stressig ist und dann wird sie auch mit der Zeit gelassener.

Paula13
..
Beiträge: 392
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 05:29

Re: Klomobbing

Beitrag von Paula13 » Mi 9. Jan 2019, 06:39

Heute früh war Pepper auf dem Kaklo, obwohl Chili im Haus war. Ganz vorsichtig hat sie sich,an dem fressenden Kater vorbei, die Treppe hoch ins Bad geschlichen. Ich hab mich gleich hinter Chili auf die Treppe gesetzt. Kaum hört er ihr Scharren möchte er auch schon losstürzen. Allerdings lässt er sich sehr gut von mir bremsen. Es reicht, das ich im Weg bin, " Chili " sage.
Er rennt sofort zur Tür und will raus aber ich hab ihn dazu gebracht, dass er in Ruhe fertig frisst.
Im Übrigen hätte Pepper auch im Keller, wo sie herkam, aufs Klo gehen können. Da hätte Chili es womöglich nicht mitbekommen. Ich werde jetzt unten mal das Streu austauschen . Überall ist Catsbest, nur oben Premiere. Pepper mag das Streu sehr gerne, manchmal wälzt sie sich sogar im Klo.

Ich war schon kurz davor, die Katzenklappe zu öffnen. Da Pepper aber grad wieder ständig unters Sofa verschwindet lass ich es noch.
Diese Phase hatten wir schon öfters. Wenn Pepper Chili hört/sieht versteckt sie sich gleich. Und ich denke immer " arme Katze, sie hat Angst" . Mittlerweile hab ich nicht mehr so viel Mitleid. Auch diese Phase geht wieder vorbei und ich nehme sie nicht mehr so schwer. Ja, Chili hat sie Montag Abend kurz geärgert aber das wars auch schon.
Das ist einfach eine Verhaltensweise, die sie total verinnerlicht hat - komisches Geräusch, jemand kommt die Treppen hinunter, ein " fremder " Mensch kommt - also versteckt sie sich oder möchte raus/ flüchten. Aber eben nicht immer, sondern phasenweise.
Es hat ca 1,5 Jahre gedauert, dass Pepper sich nicht mehr unter der Terasse versteckt, wenn am Donnerstagnachmittag das Müllauto kommt. Meist chillt sie da draußen auf einem Stuhl. Mittlerweile bleibt sie einfach auf ihrem Stuhl liegen.Es passiert ja nichts. Sicher kann sie auch in anderen Bereichen noch entspannter werden.
LG Paula mit Pepper, Chili und Mio
BildBild

Willi Winzig
.
Beiträge: 94
Registriert: Mo 16. Jul 2018, 09:18
Alter: 45

Re: Klomobbing

Beitrag von Willi Winzig » Mi 9. Jan 2019, 07:18

Na sowas. Willi hat auch totale Angst vorm Müllauto. Er versteckt sich dann im Keller.

Leona

Re: Klomobbing

Beitrag von Leona » Mi 9. Jan 2019, 18:46

oh, das liest sich richtig gut an, finde ich. Wie gesagt, so lange Du *insgesamt* eine Positiv-Tendenz bei Pepper bemerkst ist alles in Ordnung.
Paula13 hat geschrieben:
Mi 9. Jan 2019, 06:39
Diese Phase hatten wir schon öfters. Wenn Pepper Chili hört/sieht versteckt sie sich gleich. Und ich denke immer " arme Katze, sie hat Angst" . Mittlerweile hab ich nicht mehr so viel Mitleid. Auch diese Phase geht wieder vorbei und ich nehme sie nicht mehr so schwer. Ja, Chili hat sie Montag Abend kurz geärgert aber das wars auch schon.
Das ist einfach eine Verhaltensweise, die sie total verinnerlicht hat - komisches Geräusch, jemand kommt die Treppen hinunter, ein " fremder " Mensch kommt - also versteckt sie sich oder möchte raus/ flüchten. Aber eben nicht immer, sondern phasenweise.
Es hat ca 1,5 Jahre gedauert, dass Pepper sich nicht mehr unter der Terasse versteckt, wenn am Donnerstagnachmittag das Müllauto kommt. Meist chillt sie da draußen auf einem Stuhl. Mittlerweile bleibt sie einfach auf ihrem Stuhl liegen. Es passiert ja nichts. Sicher kann sie auch in anderen Bereichen noch entspannter werden.
Den letzten Satz möchte ich mal fett unterstreichen. Es sieht ja so aus, dass Pepper doch immer wieder ein Stückchen mutiger wird... :grins_gelb:
Paula13 hat geschrieben:
Mi 9. Jan 2019, 06:39
Heute früh war Pepper auf dem Kaklo, obwohl Chili im Haus war. Ganz vorsichtig hat sie sich,an dem fressenden Kater vorbei, die Treppe hoch ins Bad geschlichen. Ich hab mich gleich hinter Chili auf die Treppe gesetzt. Kaum hört er ihr Scharren möchte er auch schon losstürzen. Allerdings lässt er sich sehr gut von mir bremsen. Es reicht, das ich im Weg bin, "Chili " sage.
Er rennt sofort zur Tür und will raus aber ich hab ihn dazu gebracht, dass er in Ruhe fertig frisst.
Im Übrigen hätte Pepper auch im Keller, wo sie herkam, aufs Klo gehen können. Da hätte Chili es womöglich nicht mitbekommen.
Sehr gut. Dieses vorsichtig zum Klo-schleichen muss noch raus, wichtig ist, dass sie weiß, sie kann jederzeit entspannt auf Klo gehen. Aber immerhin - sie traut sich jetzt auch wenn sie zögerlich ist. :cat-D: Ganz sicher wirst du nicht jedesmal derart eingreifen können, auch einfach weil Du nicht jedesmal da bist, aber es reicht, wenn Du es so oft machst wie eben möglich.
Versuch mal, wenn Du Chili ermahnst, ihm ein spezielles "kloscharrbrems-Signal" mitzugeben.
Chico hat mal vorm Klo gelauert bis Orlando ankam und dann gings ab... Ich hab dann, wenn er auch nur anfing schräg zum Klo zu schielen oder die Ohren zu spitzen, immer gesagt "Nicht lauern!" und ihn woanders hingesetzt. Später ist er dann schon beim Wort "nicht..." von selbst wieder weggegangen und noch später hat er dann auch nicht mehr lauerig geguckt.
Er macht es trotzdem manchmal noch, ist eben ein Kater :roll: aber selten und wenn, dann störts Orlando nicht mehr weiter, und darum gehts, also alles gut.

Antworten

Zurück zu „Verhalten und Erziehung“