Atemprobleme während des Schnurrens

Wenn du meinst, dein Thema passt nirgends richtig...
Benutzeravatar
rlm
....
Beiträge: 1084
Registriert: So 30. Okt 2011, 22:21

Re: Atemprobleme während des Schnurrens

Beitrag von rlm » Sa 26. Okt 2019, 18:18

Ok, ich danke dir auch. Ich glaube auch nicht wirklich an Übersprungshandlung, doch manchmal ist man ja zu verbiestert und denkt nur noch in eine Richtung, sieht vielleicht ''einfaches'' nicht mehr.
Bild

BaLu
..
Beiträge: 219
Registriert: Do 15. Aug 2019, 11:11

Re: Atemprobleme während des Schnurrens

Beitrag von BaLu » Sa 26. Okt 2019, 21:39

Die Videos kann ich leider nicht sehen.
Habt ihr die volle Wurmdiagnostik durch?
Mit der Atmung hatte Oskar GsD nie wirklich Probleme. Aber er hat seit vielen Jahren, sobald er anfing richtig zu schnurren angefangen zu schluckseln (kanns nicht anders erklären). Nicht schön anzuschauen und für ihn offensichlich sehr störend. Mir fiel schon lange auf, dass es teilweise nach der Entwurmung kurzzeitig besser wurde. Irgendwann kamen dann noch Allergiesymptome dazu. Und letztlich fing er an, fürchterlich zu husten. Jetzt endlich begann die große Diagnostik. Antihistamin ohne großen Effekt, Lungenspülung ergab nur heftige Allergie und zerstörte Flimmerhärchen. Erste Wurmprobe o.B. Da ich nicht locker gelassen hab folgte dann noch eine sehr komplizierte Untersuchung auf Würmer. Und: Jackpot. Nein, er hat keine Lungen- sondern Hakenwürmer. Gesund wird er natürlich nicht mehr (die Schäden sind ja irreparabel), aber seit wir die Mistbiester in Schach haben hustet er nur noch wenig und das schluckseln ist so gut wie weg. Sorry, viel Text. Aber vielleicht wäre es ja noch ein Ansatz. Achja, seine Mama hatte es genauso.

Benutzeravatar
rlm
....
Beiträge: 1084
Registriert: So 30. Okt 2011, 22:21

Re: Atemprobleme während des Schnurrens

Beitrag von rlm » So 27. Okt 2019, 10:08

Ich danke dir auch, jeder Ansatz ist ja wichtig.

Kot über 3 Tage sammeln ist hier immer ein Problem, und ja bei negativen Befund auch nicht sicher. Sie werden generell regelmäßig mit Milbemax entwurmt, wg. möglicher Lungenwürmer bekamen sie auch advocate. Hakenwürmer sind ja da normalerweise auch mit abgedeckt, oder bekamt ihr gegen die Hakenwürmer ein anderes Mittel verordnet?

Was für eine Untersuchung auf die Würmer war dies denn bei euch?
Bild

BaLu
..
Beiträge: 219
Registriert: Do 15. Aug 2019, 11:11

Re: Atemprobleme während des Schnurrens

Beitrag von BaLu » So 27. Okt 2019, 12:01

Nein, leider hilft eine Milbemax weder gegen Haken- noch gegen Lungenwürmer. In diesem Irrglauben habe ich auch so lange gelebt, bis es für Oskar fast zu spät war :wein:

Da Oskar nicht für Geld und gute Worte drin gehen würde hab ich in letzter Verzweiflung ein Stück Beet mit frischer Erde gefüllt. An einer Stelle wo sich sicher keine Nachbarkatz traut hinzumachen. Das hat gut funktioniert. Hab dann alles eingesammelt über Tage was ich dort fand. Das muss dann eingeschickt werden und mehrere Tage mit einem sogenannten "Auswanderungsverfahren" untersucht werden. Dabei kamen dann eben die Hakenwürmer zu Tage. Die andere Methode sollte theoretisch die Lungenspülung sein. Wie bereits geschrieben hatte aber auch die kein positives Ergebnis. Wobei die Hakenwürmer wohl nicht in der Lunge leben sondern diese nur "durchwandern" was natürlich auch zu massiven Symptomen und Schäden führt.

Letztlich war die Behandlung auch Milbemax (Panacur wäre glaub auch gegangen). Aber viel länger als normal. Weiß nicht mehr, ob es drei oder fünf Tage hintereinander waren bis die Mistviecher einigermaßen hops waren!

Benutzeravatar
rlm
....
Beiträge: 1084
Registriert: So 30. Okt 2011, 22:21

Re: Atemprobleme während des Schnurrens

Beitrag von rlm » So 27. Okt 2019, 12:13

Dass Milbemax nicht wirklich gg. Lungenwürmer hilft, wusste ich, deswg. gab es Advocate. Aber wegen der Hakenwürmer das ist neu für mich.

Ja, Panacur kann auch gg. Lungenwürmer eingesetzt werden.

Achso, das Auswanderverfahren nach Bärmann, ja, das kenn ich.

Ich mache mir auf alle Fälle nochmal Gedanken indem ich das Berichtete mit einbeziehe.
Bild

BaLu
..
Beiträge: 219
Registriert: Do 15. Aug 2019, 11:11

Re: Atemprobleme während des Schnurrens

Beitrag von BaLu » So 27. Okt 2019, 12:22

Auch Panacur hilft nicht in der normalen 3-Tages-Dosis. Advocate wäre mir neu dass das hilft. Muss ich nochmal googeln. Im Beipackzettel von Milbemax steht ja, dass es gegen alle Wurmarten hilft. Stimmt halt leider nicht.
Hab grad mal nachgelesen. laut Beipackzettel wäre Advocate aber nicht wirksam? Würde mich auch wundern, weil meine TÄ und ich eine Ewigkeit googeln mussten um überhaupt eine Behandlungsmöglichkeit zu finden.

Benutzeravatar
rlm
....
Beiträge: 1084
Registriert: So 30. Okt 2011, 22:21

Re: Atemprobleme während des Schnurrens

Beitrag von rlm » So 27. Okt 2019, 13:01

Panacur meine ich, 2 Wochen lang.

Advocate wurde mir immer gegen Lungenwürmer empfohlen, in der Packungsbeilage sind diese auch mit aufgelistet. (Gut, bei Milbemax ja auch ...)

Broadline ginge auch.
Bild

Quartett
..
Beiträge: 284
Registriert: So 15. Jul 2018, 22:48

Re: Atemprobleme während des Schnurrens

Beitrag von Quartett » So 27. Okt 2019, 13:07

Zum Thema kann ich nichts beitragen, aber eine Frage habe ich doch.
Können auch Wohnungskatzen mit Balkonfreigang alle diese Arten von Würmern bekommen?
Bild "Je planmäßiger die Menschen vorgehen, desto wirksamer trifft sie der Zufall." (Friedrich Dürrenmatt)

BaLu
..
Beiträge: 219
Registriert: Do 15. Aug 2019, 11:11

Re: Atemprobleme während des Schnurrens

Beitrag von BaLu » So 27. Okt 2019, 13:16

Ja. Das können selbst Wohnungskatzen ohne Freigang. Man schleppt die Eier an Schuhen und Kleidung mit rein.

Benutzeravatar
rlm
....
Beiträge: 1084
Registriert: So 30. Okt 2011, 22:21

Re: Atemprobleme während des Schnurrens

Beitrag von rlm » So 27. Okt 2019, 13:21

Ich denke, so wie es immr heißt, dass man Eier oder Larven von z. Bsp. Spul- oder Hakenwurm über das Schuhwerk mit nach Hause bringen kann. Ausgenommen ist das, meine ich, beim Bandwurm und auch beim Lungenwurm.
Das Risiko des Hereintragens über das Schuhwerk würde ich nicht als sehr hoch ansehen, aber ausschließen auch nicht. Bei Symtomen würde ich einen Wurmbefall schon mit in Betracht ziehen.
Bild

Quartett
..
Beiträge: 284
Registriert: So 15. Jul 2018, 22:48

Re: Atemprobleme während des Schnurrens

Beitrag von Quartett » So 27. Okt 2019, 13:31

Okay, dann werde ich Cato mal entwurmen. Ich bin da ehrlich gesagt in den letzten Jahren etwas nachlässig gewesen, er hat jetzt auch keine Symptome wie Durchfall o.ä., aber sicher wurmfrei ist er ja dann doch nicht.
Bild "Je planmäßiger die Menschen vorgehen, desto wirksamer trifft sie der Zufall." (Friedrich Dürrenmatt)

Benutzeravatar
rlm
....
Beiträge: 1084
Registriert: So 30. Okt 2011, 22:21

Re: Atemprobleme während des Schnurrens

Beitrag von rlm » So 10. Nov 2019, 19:20

Mein Kimbi hatte nun letzten Dienstag seine Untersuchungen, also neben der anstehenden Magen-Darmspiegelung nebst Probeentnahmen wurden Endoskopie und CT gemacht.

Thorax und Lunge schauen gut aus, da die Lunge ohne besonderen Befund war, wurde auf eine Lungenspülung verzichtet.

In den oberen Atemwege fand man in der Nasenhöhle einen Befund: Muscheln leicht geschwollen, minimal vermehrtes Sekret, im Nasenrachen ggr. gelbliches Sekret und lymphatische Aktivierung -> Verdacht auf geringgradige chronische Rhinitis. Maulhöhle, Kehlkopf, Ohren sind in Ordnung. Die Zähne soweit auch, bis auf Wurzelreste, welche ihm lt. der Uniklinik jetzt keine Probleme bereiten, da ohne sekundäre Veränderungen und leichte Zahnfleischreaktion um die le. OK-Backenzähne.

Medikamente gibt es erst, wenn die Proben des Magen-Darmtraktes ausgewertet sind. (Das läuft ja dann auf Doxy oder Azitromycin aus, ich hoffe, dass Lilli und Anni auch mit behandelt werden.) Man geht da aber schon mal nicht von etwas tumorösen aus, eher von etwas entzündlichen, was mich sehr erleichtert.
Bild

Benutzeravatar
rlm
....
Beiträge: 1084
Registriert: So 30. Okt 2011, 22:21

Re: Atemprobleme während des Schnurrens

Beitrag von rlm » Sa 4. Jan 2020, 17:33

Ich vervollständige mal noch, wenn auch etwas spät.

Kimbi sein Magen- Darmbefund war zum Glück ohne niederschmetternden Ergebnis. Es liegt ein sehr milder, chronischer Entzündungsprozess vor. Eine Verlaufsform der IBD ist möglich.
Evtl. erklärt dies seine anhaltende Gewichtsdifferenz zu früheren Gewichten. Helicobacterartige Gastrospirillen waren positiv, deren pathogene Bedeutung ist bei Katzen nicht eindeutig geklärt. Somit wurde keine Behandlung angeraten.

Also bekam Kimbi dann Doxycyclin für 3 Wochen. Leider hat sich aber bei seinem Atemproblem und Kauern gar nichts verändert. :traurigguck: Bei Kimbi tritt das Problem täglich und langanhaltend auf. Ob man es noch mit Azithromicin probieren sollte?

Bei Anni tritt das Problem aktuell nicht so oft und nicht so stark auf, so dass man damit leben kann.

Bei Lilli tritt kommt das auch täglich vor, aber eher in Phasen und dann für Momente extra schlimm. Kürzlich war es mal wieder extrem. Ich konnte es mir ncith emhr mit ansehen und habe ihr Azithromicin gegeben. Kurzzeitig meinte ich, es ist besser, doch dem ist leider nicht so.

Man geht von etwas veränderten Atemwegen aus durch Herpes. Bei den betroffenen Katzen sah man nie typische Schnupfensymptome.

Immunsystemaufbau werde ich nochmal probieren. Das ist aber alles so ekliges Zeug was nicht schmeckt und Anni hat es gleich ihren Darm wieder Beschwerden gemacht. Werde es nun noch mit Zylexis versuchen, auch wenn ich mir nicht so viel davon verspreche.

Was ich noch überlege, könnte es genauso auch durch Calici sein? Ob Feliserin einen weiter bringen könnte?
Bei Kimbi ist ja sogar eine leichte Rhinitis beschrieben, da waöäre ja Feliserin das richtige, wenn ich das richtig lese?

Die Uniklinik arbeitet nicht mit Feliserin, da es keine Nachweise der Wirksamkeit gibt. Wir haben aber schon in anderen Fällen gute Erfahrung gemacht. Ich weiß halt nur nicht, ob das hier das richtige sein könnte??
Bild

Antworten

Zurück zu „Sonstiges zum Thema Krankheiten“