Verschiedene wurmmittel abwechseln?

Würmer, Flöhe und andere "Nettigkeiten"
Antworten
Benutzeravatar
Mary 86
.....
Beiträge: 1532
Registriert: Do 7. Jan 2016, 11:03
Alter: 33

Verschiedene wurmmittel abwechseln?

Beitrag von Mary 86 » So 1. Mär 2020, 19:17

Das wunderbare Thema der kleinen Mitbewewohner unserer fellinger.

Ich entwurme hier mittlerweile monatlich. Bis vor kurzem nur die Kater, die auch nachweislich ständig Beutetiere fressen. Nach der letzten Blutuntersuchung von hilde, die zwar keine Beute mehr frisst und nichtmal mehr wirklich raus geht, ist die jetzt auch monatlich dabei. Die blutwerte deuteten nämlich wurmbefall an.

Jedenfalls, hatte ich zuletzt milbemax und das holländische Äquivalent zu droncit im Wechsel gegeben, um eine gewisse Diversität in den Wirkstoffen zu erreichen.

Jetzt müsste ich neue wurmkuren bestellen und frage mich: tut das not? Weil, die milbemax sind so herrlich klein, dass die hier jede Katze einfach mit etwas leckerem mitfrisst. Droncit sind riesige Tabletten und wilson sowie andro kriegen auch noch mehr als eine. Das geht hier nur mit 4 Händen und recht grobschlächtig in die Katzen rein.
Wenn das eh Quatsch ist, das Medikament zu wechseln, könnte man den Kerlen die Prozedur ersparen.
Viele Grüße von Maren und den Wildlingen

Bild

Benutzeravatar
Claudia
Foreneigentum ;-)
Foreneigentum ;-)
Beiträge: 8838
Registriert: So 30. Okt 2011, 20:13
Berlin
Alter: 51

Re: Verschiedene wurmmittel abwechseln?

Beitrag von Claudia » So 1. Mär 2020, 19:52

Ehrlich gesagt würde ich nicht nur aufgrund des Blutbildes entwurmen.
Sind die eosinophilen Granulozyten erhöht? Dahinter könnte dann auch etwas anderes stecken.
Sicherer wäre mir eine Kotprobe.

Zu deiner eigentlichen Frage: deshalb wäre eine genauere Diagnose wichtig.
Nicht jede Entwurmung hilft gegen jeden dieser Parasiten.
Freundliche Grüße von Claudia
Neuanfang - oder: Wir sind (wie) Hund und Katz.

Benutzeravatar
Mary 86
.....
Beiträge: 1532
Registriert: Do 7. Jan 2016, 11:03
Alter: 33

Re: Verschiedene wurmmittel abwechseln?

Beitrag von Mary 86 » So 1. Mär 2020, 20:00

Ich bin nicht so der Anhänger von selektiver entwurmung :tuete:

ich fand den Artikel vom rückert dazu recht anschaulich. https://www.tierarzt-rueckert.de/blog/d ... 3&ID=18680
Dazu kommt, dass ich zumindest von den Katern keine entsprechende Probe ergattern könnte. Da die hier auch durch die Betten hüpfen (auch von den kindern) entwurme ich systematisch mit breitbandmitteln.

Jep, der blutwert sprang aus einem ansonsten perfekten geriatrischen blutbild heraus. Mein Tierarzt meinte, im Prinzip Hinweis auf allergische geschehen oder Würmern. Da sonst keinerlei Anzeichen oder Symptome auf Allergien hindeuten, haben wir es erstmal mit entwurmen probiert. Ich würde sie jetzt erstmal im katerrhytmus mit entwurmen und dann bei der nächsten Blutuntersuchung im Juni schauen wie sich der Wert entwickelt.
Viele Grüße von Maren und den Wildlingen

Bild

Benutzeravatar
Mary 86
.....
Beiträge: 1532
Registriert: Do 7. Jan 2016, 11:03
Alter: 33

Re: Verschiedene wurmmittel abwechseln?

Beitrag von Mary 86 » So 22. Mär 2020, 16:03

@Kanoute wo ich dich gerade gelesen habe. Gibt es da Erfahrungswerte bzgl dem wechselweisen Einsatz bei euch in der Praxis?
Viele Grüße von Maren und den Wildlingen

Bild

Kanoute
Krawallschachtel;)
.....
Beiträge: 1904
Registriert: Fr 13. Jul 2018, 17:38
Alter: 46

Re: Verschiedene wurmmittel abwechseln?

Beitrag von Kanoute » So 22. Mär 2020, 16:42

Mary 86 hat geschrieben:
So 22. Mär 2020, 16:03
@Kanoute wo ich dich gerade gelesen habe. Gibt es da Erfahrungswerte bzgl dem wechselweisen Einsatz bei euch in der Praxis?
wir empfehlen es......die meisten kunden nehmen es auch an.


Bei den Hunden ist es einfach leichter als bei den Katzen, da gibt es mehr Mittel.

Wobei die Wirkstoffe immer die gleichen sind, auf jeden Fall ist regelmäßige Entwurmung bei Freigängern sehr wichtig.

Wie oft hatte ich panische Anrufe von Besitzern, die plötzlich einen Wurm finden und dann Angst haben sich anzustecken.

Und total verwurmte Katzen sind kein schöner Anblick, vor allem bei kleinen Katzenkindern.

Benutzeravatar
Mary 86
.....
Beiträge: 1532
Registriert: Do 7. Jan 2016, 11:03
Alter: 33

Re: Verschiedene wurmmittel abwechseln?

Beitrag von Mary 86 » So 22. Mär 2020, 22:51

Kanoute hat geschrieben:
So 22. Mär 2020, 16:42
wir empfehlen es......die meisten kunden nehmen es auch an.


Bei den Hunden ist es einfach leichter als bei den Katzen, da gibt es mehr Mittel.

Ja, insbesondere in Tablettenform. Macht ja grundsätzlich auch Sinn. Eine Katze ist bei Tabletten eben nochmal ganz speziell. Aber mit so kleinen Kindern hilft reden "fass die katzen heute nicht mehr an" leider nicht. Und wegsperren kann ich die fellinger ja auch schlecht bis sich das Mittel vollständig verteilt hat. Daher sind die Spot ons hier keine Option. Da bleibt nicht mehr viel an Breitbandmitteln außer milbemax und drontal.
Viele Grüße von Maren und den Wildlingen

Bild

Kanoute
Krawallschachtel;)
.....
Beiträge: 1904
Registriert: Fr 13. Jul 2018, 17:38
Alter: 46

Re: Verschiedene wurmmittel abwechseln?

Beitrag von Kanoute » So 22. Mär 2020, 23:02

Mary 86 hat geschrieben:
So 22. Mär 2020, 22:51
Ja, insbesondere in Tablettenform. Macht ja grundsätzlich auch Sinn. Eine Katze ist bei Tabletten eben nochmal ganz speziell. Aber mit so kleinen Kindern hilft reden "fass die katzen heute nicht mehr an" leider nicht. Und wegsperren kann ich die fellinger ja auch schlecht bis sich das Mittel vollständig verteilt hat. Daher sind die Spot ons hier keine Option. Da bleibt nicht mehr viel an Breitbandmitteln außer milbemax und drontal.
Ich bin auch kein Freund von Spot-Ons...

Ja einfach regelmäßig entwurmen.

Antworten

Zurück zu „Parasiten“