Barfen bei wenig Zeit

Fütterung mit supplementiertem Rohfleisch
Antworten
Benutzeravatar
Mary 86
.....
Beiträge: 2235
Registriert: Do 7. Jan 2016, 11:03
Alter: 33

Barfen bei wenig Zeit

Beitrag von Mary 86 »

:panik:

Hier ist plötzlich wieder Barf in. Wir haben eine ganze Zeit lang gebarft und ich habe sehr gewissenhaft verschiedene Rezepte mit unterschiedlichsten Supplementen fertig gemacht. Damit ich bei 3 katzen nicht permanent matschen musste, habe ich immer so riesen Aktionen gestartet bei denen ein ganzes Wochenende drauf gegangen ist.

Nach kind 1 habe ich das eisern weiter durchgezogen. Zeitlich wurde das aber immer kritischer. Dann haben sie angefangen zu mäkeln und ich bin doppelt sauer gewesen bei jeder weggeworfenen Ration. Wegen dem fleisch das nun in der tonne landet und weil michbdas zusätzlich ne menge zeit und arbeit gekostet hat, das futter herzustellen. Und dann habe ich aufgegeben und gebe zu. Der Punkt wäre spätestens bei kind Nr. 2 gekommen.

Felini complete hatte ich aber immer da und das mal eben mit hackfleisch und Wasser zu verrühren passt hier auch zeitlich rein. Tja. Sie lieben es. Normales Dosenfutter wird gerade mit Verachtung gestraft, whiskasbeutelchen sind natürlich kein Problem. :unschuld:

Da immer nur rinderhack mit felini ja nun auch weit weg von abwechslungsreicher kost ist, schweifen meine Augen durchs fleischregal und mit grausen denke ich an stundenlanges entbeinen von hühnerschenkeln zurück. Weil man sonst nur mageres Geflügel im Handel bekommt. Barfshops sind alle getesteten durch die bank durchgefallen bei katzingers. Ja, auch Elbe elster. :alte:

Zusätzlich steht jetzt die alte Nieren-Hilde immer geifernd vorm fleisch surefeed. :panik:

Lange rede kurzes Gejammer. Was mache ich denn nun? Vollbarf kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Zumindest die fleischsorten abzuwechseln ginge prinzipiell, Fleischwolf habe ich. Aber da bleibt wieder das Problem, woher fettes geflügel nehmen ohne mühselig Knochen herauszufuddeln.
Viele Grüße von Maren und den Wildlingen

Bild

Benutzeravatar
DreiM
DreiM
....
Beiträge: 1415
Registriert: Fr 13. Jul 2018, 22:55
Usertitel: DreiM
Wohnort: Bremen
Alter: 48

Re: Barfen bei wenig Zeit

Beitrag von DreiM »

Wenn Du einen Türkischen Laden um die Ecke hast, dort gibt es oft entbeinte Hühnerkeulen. ( sehr lecker auch auf dem Grill)

Dann ist Putenoberkeule auch schön fettig und viel leichter zu entbeinen als die Hühnerkeulchen.

Meine fressen kein Futter im dem fettige Haut ist, daher gibt es hier zur Fettzugabe Lamm. Lammrollbraten aus der Metro. Preislich OK und Lammfett scheint leckerer als Geflügelhaut.

Wobei ich eher mit wenig Fett füttere, aber da scheiden sich die Geister. Für mich reichen 3% im Futter und ein Futter mit 10% Fett würde hier nie und nimmer gefressen.

Benutzeravatar
Geisterlicht
.....
Beiträge: 4303
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 09:11
Alter: 46

Re: Barfen bei wenig Zeit

Beitrag von Geisterlicht »

Die Alternative zu Frischfleisch wäre TK-Fleisch. Das hatte ich immer und wurde gut angenommen. Zumindest Huhn gibt es auch in gewolft.

Wenn das nicht geht, könntest Du auch im Supermarkt mit Fleischtheke oder bei dem Metzger deines geringsten Misstrauens nachfragen, ob sie dir Huhn oder Pute wolfen, vermutlich eher auf Vorbestellung. Dann fällt der zeitraubende Teil schon mal weg.
Viele Grüße vom Mönchen, dem Kleinen Panther, Stoljan und dem kleinen Wirbelwind Cassy mit Dosi Geisterlicht und Mini, Tigerchen und Carlotti im Herzen

Benutzeravatar
Ninabella
...
Beiträge: 536
Registriert: Di 8. Nov 2011, 10:31
Wohnort: im tiefen Pott
Alter: 51

Re: Barfen bei wenig Zeit

Beitrag von Ninabella »

Was ist mit Schweinehack? Ich füttere seit 2013 Schwein. Solange es kein Bio oder Freilandhaltung ist, brauchst du dir um Aujeszky keine Gedanken machen. Dazu das sehr gut Fettsäurenverhältnis.
Schwein ist der Maus am nahesten.
Liebe Gruesse

Alex mit Mara, Jessie, Taiga & Djeby
Bild

Benutzeravatar
Mary 86
.....
Beiträge: 2235
Registriert: Do 7. Jan 2016, 11:03
Alter: 33

Re: Barfen bei wenig Zeit

Beitrag von Mary 86 »

Danke euch! Das sind klasse ideen. Türkische Supermärkte gibt es ein paar in der Umgebung da schaue ich mal nach ausgelösten hühnerschenkeln. Das wolfen kann ich dann selber machen, das geht vom Aufwand her. Nur das gefummele mit den Knochen habe ich gehasst wie die pest.
Die putenoberkeulen habe ich immer gern genommen, aber die katzen fanden die nicht so toll.

Schweinhack :dooh: manchmal sieht man den Wald vor Bäumen nicht. Hab immer Schwein gefüttert ubd katzingers haben es immer gern gemampft.

Dauerhaft komplettsupplement findet ihr nicht verwerflich? Wenn es noch zwischendurch dose und mehrere fleischsorten gibt?
Viele Grüße von Maren und den Wildlingen

Bild

Benutzeravatar
Geisterlicht
.....
Beiträge: 4303
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 09:11
Alter: 46

Re: Barfen bei wenig Zeit

Beitrag von Geisterlicht »

Ich habe nur wenig mit Fertigsupplement gearbeitet. Dafür habe ich festgestellt, dass jedes Fleisch etwas anders supplementiert werden muss. Das eine Fleisch braucht sehr wenig Salz, das andere mehr. Aber gerade das Ca:P-Verhältnis ist wechselnd.

Ich würde für den Anfang jetzt erstmal wieder mit Fertigsupplement arbeiten, ggf. mit 2 unterschiedlichen. Über Dose hast Du ja auch schon wieder eine andere Supplementierung, so dass Mängel ausgeglichen werden sollten bzw. ein zu viel von irgendwas. Du kannst ja gucken, ob es für Dich später, wenn Du etwas mehr Zeit haben solltest, eine Option ist, die Supplemente für 1 - x kg Fleisch selbst anzumischen und dann bei Bedarf dazuzugeben.

Für Carlotti habe ich es immer so gehandhabt, dass ich eine Tagesportion in einem Margarine-Pöttchen (becel und Co.) eingefroren habe. Das war dann auch nicht so viel. Bei ihm musste ich immer auf den Jodgehalt achten, insofern war Fertigsupplement irgendwann eh kein Thema mehr.
Viele Grüße vom Mönchen, dem Kleinen Panther, Stoljan und dem kleinen Wirbelwind Cassy mit Dosi Geisterlicht und Mini, Tigerchen und Carlotti im Herzen

Benutzeravatar
Ninabella
...
Beiträge: 536
Registriert: Di 8. Nov 2011, 10:31
Wohnort: im tiefen Pott
Alter: 51

Re: Barfen bei wenig Zeit

Beitrag von Ninabella »

Ich würde mir, wenn ich auch noch Dose fütter und ab und an die fleischsorten wechsle, keinen Kopf mehr darum machen. Früher hätte ich alles enger gesehen. Ich mach ja seit 8 Jahren alles ganz akribisch und hab trotzdem 2 richtig kranke Mädels.

Ich würde zwischendurch auch gerne mit felini supplementieren, allein schon wegen der Spurenelemente. Aber das frisst hier keine mehr :bäh:
Liebe Gruesse

Alex mit Mara, Jessie, Taiga & Djeby
Bild

Benutzeravatar
Mary 86
.....
Beiträge: 2235
Registriert: Do 7. Jan 2016, 11:03
Alter: 33

Re: Barfen bei wenig Zeit

Beitrag von Mary 86 »

Das mit dem vermischen ist gar nicht verkehrt. Ich war irgendwann beim blutbarf angelangt. Da wäre das nicht möglich. Allerdings ist mir so ein praktischer Gedanke auch nie gekommen. :)) ich fand das eh immer sehr aufwändig von der beschaffung bis zur Verarbeitung. Man kann ja aber auch eisentabletten nehmen.

Dann mischt man das für bestimmte Mengen und fleischsorten zusammen und hat dann auch nicht mehr Aufwand als beim kompletten Supplement. Mit Ausnahme der leber und dem lachs.
Viele Grüße von Maren und den Wildlingen

Bild

Benutzeravatar
Geisterlicht
.....
Beiträge: 4303
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 09:11
Alter: 46

Re: Barfen bei wenig Zeit

Beitrag von Geisterlicht »

Ich habe für Eisen immer Fortain genommen. Ist immer noch genug Schweinerei.

Vit. D3 habe ich über die niedrigste Dosierung der Vigantoletten supplementiert und Vit. E über entsprechende Tropfen. Die Tropfen und die Leber müsste man separat dazutun, aber das ist ja nicht mehr so der Aufwand.

Meine Feinwaage kann auch nur 0,01 g. Man muss nicht päpstlicher als der Papst sein und wenn ich das genauer haben will, müsste ich vorher jedesmal die Rohware untersuchen lassen. Ich bin doch nicht bekloppt! Und dann denke ich an Mäuse. Kleine und große, dicke und dünne. Und frage mich inwieweit Amsel, Spatz, Rotkehlchen und Meise wohl auseinanderliegen.... ;-)

Tatsächlich bin ich aber auch bei uns im Stall die Einzige, die separat Mineralfutter füttert (die anderen Pferde kriegen Hafer und/oder Müsli, wobei 3/4 der Einsteller nicht mal wissen welches) und eine Futterberechnung durchführt.
Viele Grüße vom Mönchen, dem Kleinen Panther, Stoljan und dem kleinen Wirbelwind Cassy mit Dosi Geisterlicht und Mini, Tigerchen und Carlotti im Herzen

Benutzeravatar
Mary 86
.....
Beiträge: 2235
Registriert: Do 7. Jan 2016, 11:03
Alter: 33

Re: Barfen bei wenig Zeit

Beitrag von Mary 86 »

Fortain war irgendwann unfressbar :heul: usselige Saubande habe ich hier. :cat-D:

Aber eisentabletten sind ja auch machbar. Tropfen und leber geht schon. Ich hab irgendwann angefangen, die durch die kleinste lochscheibe zu drehen, dann war das nicht so eine Schweinerei wie mit dem Stabmixer.
Viele Grüße von Maren und den Wildlingen

Bild

Benutzeravatar
Ninabella
...
Beiträge: 536
Registriert: Di 8. Nov 2011, 10:31
Wohnort: im tiefen Pott
Alter: 51

Re: Barfen bei wenig Zeit

Beitrag von Ninabella »

Ihr habt ja einfach zu fütternde Katzen. Eisentabletten und Fortain geht hier auch gar nicht. Ich ärgere mich, jemals mit dem Barfen angefangen zu haben. Jedes Wochenende diese sch... Arbeit. Aber besonders Taiga frisst überhaupt gar nichts anderes. Weder Schrott NaFu oder Leckerchen und auch kein TroFu.

Djeby kommt es mit ihrem Diabetes jetzt wenigstens zu gute.
Liebe Gruesse

Alex mit Mara, Jessie, Taiga & Djeby
Bild

Antworten

Zurück zu „Barf“