meine Katze ist ein “Müffi“

Kamm und Bürste, Waschlappen und Zahnbürste
Benutzeravatar
Gissie
schrullige Katzentante
.....
Beiträge: 2330
Registriert: Fr 13. Jul 2018, 22:38
Thüringen
Alter: 38

Re: meine Katze ist ein “Müffi“

Beitrag von Gissie » Do 21. Mär 2019, 12:27

katzengold hat geschrieben:
Do 21. Mär 2019, 12:02
Ich bin lernfähig und suche im Sinne der Katzen immer nach einer Lösung.


Ein TA-Wechsel kommt nicht infrage. 100% Vertrauen, seit Jahrzehnten!
Wenn sich bis zum nächsten Besuch keine Veränderung zeigt, wird der TA von sich aus weiterführende Untersuchungen machen.
Das ist lobenswert, aber was spricht gegen eine zweite Meinung.
Ich hatte auch immer 100% Vertrauen in meinen TA, bis sich ein Krankheitsbild gezeigt hat, bei dem meinem Kater nicht helfen konnte.

Mit Hilfe eines anderen TA war das Problem schnell gelöst.

Deshalb kannst du doch trotzdem weiter zu deinem aktuellen TA gehen. :frag:
Bild
Liebe Grüße von Eddie, Biene und Chrissy!
König Eddie und Schnullerbacke Biene

Benutzeravatar
Sandman64
Schwarzer Kater
....
Beiträge: 1186
Registriert: Fr 13. Jul 2018, 22:42

Re: meine Katze ist ein “Müffi“

Beitrag von Sandman64 » Do 21. Mär 2019, 12:40

Purina One ist ja nun schon extrem viel Getreide, Pascha hat da riesen Würstchen mit produziert, so das ich immer dachte das kann für ihn nicht angenehm sein und ich bin froh das ich ihn inzwischen bei hochwertigen Futter habe aber den Kampf um NaFu hab ich wohl auch verloren aber ich versuche es immer wieder mal.
Beim TA geht es nicht nur um Vertrauen sondern auch um Erfahrung, ein TA der als allgemeiner Medeziner auftritt kann unmöglich alles so im Auge haben wie ein Spezialist, das zeigt sich z. B. immer wieder auch daran wie oft bei Blutuntersuchungen der fpli Wert vergessen wird.
Wenn du sie zum trinken animieren willst stell eventuell mehr Wasser an ihren Laufwegen auf, kein Wasser neben das Futter und ein Brunnen ist immer ein versuch wert.

katzengold
-
Beiträge: 9
Registriert: Mi 13. Mär 2019, 10:53

Re: meine Katze ist ein “Müffi“

Beitrag von katzengold » Do 21. Mär 2019, 12:52

Für eine zweite Meinung gibt es derzeit schlicht keinen Grund.
Bei der jetzigen Ausgangslage gab es keinen Anlass für weitere Diagnostik.
Jetzt heißt es beobachten, eventuell mit Futter nachbessern.
Ändert sich an Jadies Odeur dann immer noch nichts, schauen wir (ich und TA) weiter.

Ich liebe meine Tiere abgöttisch, aber ich will auch die Kirche im Dorf lassen. Wir rennen doch auch nicht sofort zum Facharzt, wenn sich bei uns ein Zipperlein zeigt. ;)

Und was das Urvertrauen angeht: ich kenne genug TA, die die Katze sofort in Narkose gelegt hätten (und leider nicht aus Liebe zum Tier). Mein TA setzt auf Zeit, Erfahrung und hat so eine völlig panische Katze problemlos anfassen und untersuchen können.
Sobald er mit seinem Latein am Ende ist, würde er mich selbst an einen Spezialisten verweisen. Aber an dem Punkt sind wir lange noch nicht.

Benutzeravatar
Vamperl
..
Beiträge: 415
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 08:52

Re: meine Katze ist ein “Müffi“

Beitrag von Vamperl » Do 21. Mär 2019, 16:04

Wir haben auch eine Müffelkatze, Catelyn. Die wälzt sich draußen liebend gerne in frisch geodelten Feldern und hat langes Fell, das sie oft in ihre eigenen Haufen hängt. Putzen tut sie sich auch nicht gerne, und wenn, dann mit Vorliebe die schon sauberen Stellen :dooh: Der Rest ist ja eklig :dooh: (Zähne etc. sind in Ordnung, Madame will einfach nicht). Was hilft: Haare am Hintern wenn es mal wieder ganz übel ist abschneiden.
Hast du bei deiner Mieze mal überprüft, ob sie sich nach dem Toilettengang ordentlich putzt? Und ob ihre Haare vielleicht etwas lang geraten sind?

Antworten

Zurück zu „Pflege und Hygiene“