Epilepsie mit Schwanz jagen und fauchen etc.

Ataxie, Epilepsie, Nervensystem, Lähmungen ...
Antworten
Sarlina
-
Beiträge: 10
Registriert: Mi 25. Aug 2021, 22:29

Epilepsie mit Schwanz jagen und fauchen etc.

Beitrag von Sarlina »

Hallo Ihr Lieben,
Mia ist 5 Jahre alt und Anfang 2019 fing sie oft an, ihren Schwanz zu jagen und anzufauchen. Es kamen folgende Symptome dazu: Im Kreis drehen, Knurren, schreien, wild durch die Gegend rennen, totale Unruhe allgemein. Der Tierarzt nahm Blut ab und wir zeigten ein Video mit den Anfällen. Mia bekam dann Luminaletten. Niedrige Dosis, die wir aber immer weiter steigern mussten. Jetzt nimmt sie morgens und abends jeweils 3/4 Tablette. Aber die Anfälle zwischen der Tablettengabe nehmen immer mehr zu. Die Nierenwerte waren damals erhöht, das hat sich aber wieder gebessert. Die Dosierung wird natürlich nur in Absprache mit dem Tierarzt erhöht. Hat hier jemand auch eine Katze mit solchen Anfällen und mag berichten, welche Medikamente genommen werden etc ? Ich plane eine Unterstützung durch Homäophatie, natürlich durch fachliche Unterstützung. Hat damit jemand schon gute Erfahrungen gemacht? Das Tier leidet und besonders das schreien geht mir durch Mark und Bein :wein: :wein: Ich danke Euch für Eure Antworten.

Benutzeravatar
Ninabella
....
Beiträge: 1233
Registriert: Di 8. Nov 2011, 10:31
Wohnort: im tiefen Pott
Alter: 52

Re: Epilepsie mit Schwanz jagen und fauchen etc.

Beitrag von Ninabella »

Ich ruf mal @Inseldeern
Sie hat auch einen EPI-Kater und leider viel Erfahrung mit dem Thema.

Ich kann Mia nur alles Gute wünschen :daumen:
Liebe Gruesse

Alex mit Mara, Jessie, Taiga & Sternchen Djeby
Bild

Benutzeravatar
NicoCurlySue
.....
Beiträge: 14575
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 13:09
Alter: 56

Re: Epilepsie mit Schwanz jagen und fauchen etc.

Beitrag von NicoCurlySue »

Hallo und herzlich Willkommen hier.

Zur Epilepsie kann ich nichts sagen, aber zur Homöopathie. Ich verwende klassische Homöopathie bei einer sehr guten Tierhomöopathin (für mich auch bei einer Menschen-HP :D) und habe damit durchweg gute Erfahrungen gemacht. Ich sage das auch immer bei meinen TÄ. Als Findus eine sehr lang andauernde schwere Schleimhaut- und Rachenentzündung hatte, haben meine TÄ und meine THP eng zusammen gearbeitet, das hat letztendlich den Erfolg gebracht. Ich schalte meine THP immer mit ein, würde das also jederzeit empfehlen, allerdings natürlich nur bei einer Fachkraft, habe leider auch schon schlechte Erfahrungen machen müssen.
Eva-Maria und die Sieben Lieben
Bild
Sue, Nico, Curly, Linus, Sophia, Findus, Journey
Die Sieben Lieben - endlich auch vertreten! zum Nachlesen:Blutegeltherapie bei Gingivitis und Stomatitis (Calici-Viren)

Sarlina
-
Beiträge: 10
Registriert: Mi 25. Aug 2021, 22:29

Re: Epilepsie mit Schwanz jagen und fauchen etc.

Beitrag von Sarlina »

Ninabella hat geschrieben:
So 29. Aug 2021, 13:23
Ich ruf mal @Inseldeern
Sie hat auch einen EPI-Kater und leider viel Erfahrung mit dem Thema.

Ich kann Mia nur alles Gute wünschen :daumen:
Vielen Dank, muss ich jetzt aktiv werden oder meldet sie sich bei mir? Sorry, bin ja neu hier :D :D

Hinzugefügt nach 32 Sekunden:
NicoCurlySue hat geschrieben:
So 29. Aug 2021, 14:11
Hallo und herzlich Willkommen hier.

Zur Epilepsie kann ich nichts sagen, aber zur Homöopathie. Ich verwende klassische Homöopathie bei einer sehr guten Tierhomöopathin (für mich auch bei einer Menschen-HP :D) und habe damit durchweg gute Erfahrungen gemacht. Ich sage das auch immer bei meinen TÄ. Als Findus eine sehr lang andauernde schwere Schleimhaut- und Rachenentzündung hatte, haben meine TÄ und meine THP eng zusammen gearbeitet, das hat letztendlich den Erfolg gebracht. Ich schalte meine THP immer mit ein, würde das also jederzeit empfehlen, allerdings natürlich nur bei einer Fachkraft, habe leider auch schon schlechte Erfahrungen machen müssen.
Danke für Deinen Erfahrungsbericht :biggrin:

Benutzeravatar
NicoCurlySue
.....
Beiträge: 14575
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 13:09
Alter: 56

Re: Epilepsie mit Schwanz jagen und fauchen etc.

Beitrag von NicoCurlySue »

Sarlina hat geschrieben:
So 29. Aug 2021, 14:53
Vielen Dank, muss ich jetzt aktiv werden oder meldet sie sich bei mir? Sorry, bin ja neu hier :D :D

Hinzugefügt nach 32 Sekunden:


Danke für Deinen Erfahrungsbericht :biggrin:
Sehr gerne. Inseldeern wurde durch das rote @....gerufen und wird sich wahrscheinlich hier melden, wenn sie Zeit hat. Du musst also nur warten. :D
Eva-Maria und die Sieben Lieben
Bild
Sue, Nico, Curly, Linus, Sophia, Findus, Journey
Die Sieben Lieben - endlich auch vertreten! zum Nachlesen:Blutegeltherapie bei Gingivitis und Stomatitis (Calici-Viren)

Sarlina
-
Beiträge: 10
Registriert: Mi 25. Aug 2021, 22:29

Re: Epilepsie mit Schwanz jagen und fauchen etc.

Beitrag von Sarlina »

NicoCurlySue hat geschrieben:
So 29. Aug 2021, 14:55
Sehr gerne. Inseldeern wurde durch das rote @....gerufen und wird sich wahrscheinlich hier melden, wenn sie Zeit hat. Du musst also nur warten. :D
Super lieben Dank 😊

Benutzeravatar
Inseldeern
.....
Beiträge: 3128
Registriert: Di 17. Jul 2018, 19:53

Re: Epilepsie mit Schwanz jagen und fauchen etc.

Beitrag von Inseldeern »

Sarlina hat geschrieben:
So 29. Aug 2021, 14:53
Vielen Dank, muss ich jetzt aktiv werden oder meldet sie sich bei mir? Sorry, bin ja neu hier :D :D

Hinzugefügt nach 32 Sekunden:


Danke für Deinen Erfahrungsbericht :biggrin:
NicoCurlySue hat geschrieben:
So 29. Aug 2021, 14:55
Sehr gerne. Inseldeern wurde durch das rote @....gerufen und wird sich wahrscheinlich hier melden, wenn sie Zeit hat. Du musst also nur warten. :D
Da bin ich schon :wink:

Mein Kater Piet hat Epilepsie seit etwa einem Jahr jetzt.

Ich habe einen ziemlichen „Leidensweg“ mit ihm durch :traurigguck: aber glücklicherweise ist er nun seit April sehr gut eingestellt und er hat keine Anfälle mehr und es geht ihm soweit gut :)

Daher kann ich dich sehr gut verstehen und dieses schreien hat Piet immer am Ende und nach den Anfällen gezeigt, es war furchtbar und wenn ich mir daran zurückdenke hab ich Gänsehaut am ganzen Körper :traurigguck: :wein:

Hast du konkrete Fragen, oder soll ich allgemein meine Erfahrungen mit ihm schildern?

Hier mal mein Faden dazu, wenn du stöbern und nachlesen magst viewtopic.php?f=107&t=3114
Es grüßt die Tigerbande
Bild

Sarlina
-
Beiträge: 10
Registriert: Mi 25. Aug 2021, 22:29

Re: Epilepsie mit Schwanz jagen und fauchen etc.

Beitrag von Sarlina »

Inseldeern hat geschrieben:
So 29. Aug 2021, 15:46
Da bin ich schon :wink:

Mein Kater Piet hat Epilepsie seit etwa einem Jahr jetzt.

Ich habe einen ziemlichen „Leidensweg“ mit ihm durch :traurigguck: aber glücklicherweise ist er nun seit April sehr gut eingestellt und er hat keine Anfälle mehr und es geht ihm soweit gut :)

Daher kann ich dich sehr gut verstehen und dieses schreien hat Piet immer am Ende und nach den Anfällen gezeigt, es war furchtbar und wenn ich mir daran zurückdenke hab ich Gänsehaut am ganzen Körper :traurigguck: :wein:

Hast du konkrete Fragen, oder soll ich allgemein meine Erfahrungen mit ihm schildern?





Hier mal mein Faden dazu, wenn du stöbern und nachlesen magst viewtopic.php?f=107&t=3114
Huhu super, dass Du Dich meldest :hurra: ,

mich interessiert vor allem, was Ihr für Medikamente bekommt. Und wie seine Anfälle waren, also wie bei Mia oder ähnlich? Ich freue mich aber auch über Deine allgemeinen Erfahrungen. Lieben Dank.
Den Link schaue ich mir mal an

Benutzeravatar
Inseldeern
.....
Beiträge: 3128
Registriert: Di 17. Jul 2018, 19:53

Re: Epilepsie mit Schwanz jagen und fauchen etc.

Beitrag von Inseldeern »

Sarlina hat geschrieben:
So 29. Aug 2021, 16:02
Huhu super, dass Du Dich meldest :hurra: ,

mich interessiert vor allem, was Ihr für Medikamente bekommt. Und wie seine Anfälle waren, also wie bei Mia oder ähnlich? Ich freue mich aber auch über Deine allgemeinen Erfahrungen. Lieben Dank.
Den Link schaue ich mir mal an
Angefangen hatten wir mit Epityl, dass hat Piet aber überhaupt nicht vertragen und hat sich den Kopf blutig gekratzt und nicht mehr am Leben teilgenommen.

Dann sind wir umgestiegen auf Levetiracetam das ist etwa ein halbes Jahr lang gutgegangen und dann kamen die Anfälle wieder und zwar mit voller Wucht.

Nun bekommt er von der Levetiracetam morgens eine halbe und abends auch und von den Luminaletten auch jeweils ne halbe morgens und abends und damit fahren wir bis jetzt sehr gut und Piet ist seit April anfallsfrei *schnellaufholzklopf*

Videos von seinen Anfällen findest du in dem link auf Seite 29 :biggrin:
Es grüßt die Tigerbande
Bild

Sarlina
-
Beiträge: 10
Registriert: Mi 25. Aug 2021, 22:29

Re: Epilepsie mit Schwanz jagen und fauchen etc.

Beitrag von Sarlina »

Inseldeern hat geschrieben:
So 29. Aug 2021, 16:31
Angefangen hatten wir mit Epityl, dass hat Piet aber überhaupt nicht vertragen und hat sich den Kopf blutig gekratzt und nicht mehr am Leben teilgenommen.

Dann sind wir umgestiegen auf Levetiracetam das ist etwa ein halbes Jahr lang gutgegangen und dann kamen die Anfälle wieder und zwar mit voller Wucht.

Nun bekommt er von der Levetiracetam morgens eine halbe und abends auch und von den Luminaletten auch jeweils ne halbe morgens und abends und damit fahren wir bis jetzt sehr gut und Piet ist seit April anfallsfrei *schnellaufholzklopf*

Videos von seinen Anfällen findest du in dem link auf Seite 29 :biggrin:
Dann gibt es ja in der Tat noch andere Medikamente. Es freut mich sehr, dass Piet damit gut klar kommt :lo: Hoffe, das bleibt auch so. Habe das Video gesehen und ich muss sagen ganz heftig :wein: Die Anfälle bei Mia sehen anders aus. Aber das macht es natürlich nicht besser :hm: Wichtig ist ja, dass man die Zeiten der Medikamentengabe einhalten muss, also die Zeitabstände gleich sind. Wurde mir jedenfalls so gesagt

Benutzeravatar
Inseldeern
.....
Beiträge: 3128
Registriert: Di 17. Jul 2018, 19:53

Re: Epilepsie mit Schwanz jagen und fauchen etc.

Beitrag von Inseldeern »

Sarlina hat geschrieben:
So 29. Aug 2021, 17:41
Dann gibt es ja in der Tat noch andere Medikamente. Es freut mich sehr, dass Piet damit gut klar kommt :lo: Hoffe, das bleibt auch so. Habe das Video gesehen und ich muss sagen ganz heftig :wein: Die Anfälle bei Mia sehen anders aus. Aber das macht es natürlich nicht besser :hm: Wichtig ist ja, dass man die Zeiten der Medikamentengabe einhalten muss, also die Zeitabstände gleich sind. Wurde mir jedenfalls so gesagt
Ja die gibt es, das Levetiracetam ist umgewidmet aus der Humanmedizin.

Ich muss die Zeiten auch recht penibel einhalten mit dem verabreichen der Tabletten das hat mir die Neurologin aus der Klinik auch sehr deutlich gesagt wie wichtig das ist :yes:

Und das waren noch die „harmloseren“ Anfälle die anderen mag ich hier gar nicht zeigen in denen er so schreit am Ende und sich komplett einnässt usw :no:

Nein das macht es nicht wirklich besser und ich fand es immer furchtbar so hilflos daneben zu stehen :heul:

Was wurde den bei Mia alles untersucht? Gibt es bei ihr einen Auslöser, also hat sie eine erworbene Epilepsie oder eine idiopathische?
Es grüßt die Tigerbande
Bild

Sarlina
-
Beiträge: 10
Registriert: Mi 25. Aug 2021, 22:29

Re: Epilepsie mit Schwanz jagen und fauchen etc.

Beitrag von Sarlina »

Inseldeern hat geschrieben:
So 29. Aug 2021, 19:16
Ja die gibt es, das Levetiracetam ist umgewidmet aus der Humanmedizin.

Ich muss die Zeiten auch recht penibel einhalten mit dem verabreichen der Tabletten das hat mir die Neurologin aus der Klinik auch sehr deutlich gesagt wie wichtig das ist :yes:

Und das waren noch die „harmloseren“ Anfälle die anderen mag ich hier gar nicht zeigen in denen er so schreit am Ende und sich komplett einnässt usw :no:

Nein das macht es nicht wirklich besser und ich fand es immer furchtbar so hilflos daneben zu stehen :heul:

Was wurde den bei Mia alles untersucht? Gibt es bei ihr einen Auslöser, also hat sie eine erworbene Epilepsie oder eine idiopathische?
Also es wurde nur Blut abgenommen und sich das Video angesehen und mehr nicht. Daher bin ich auch recht unzufrieden. Es ist eine lange Zeit ganz gut gelaufen, aber seit ein paar Monaten läuft es wieder aus dem Ruder. Ich bin immer heilfroh, wenn sie irgendwo liegt und schläft und nicht herum läuft :idee: Ich überlege, den Tierarzt zu wechseln, weil so geht es nicht weiter.

Was bedeutet idiomatisch? Übrigens Mia sieht ähnlich aus wie Kamilla :lo:

Benutzeravatar
NicoCurlySue
.....
Beiträge: 14575
Registriert: Sa 14. Jul 2018, 13:09
Alter: 56

Re: Epilepsie mit Schwanz jagen und fauchen etc.

Beitrag von NicoCurlySue »

Ich würde mir unbedingt eine Zweitmeinung einholen. Hast Du eine Tierklinik in der Nähe? Die sind ja oft besser ausgerüstet und haben Spezialist*innen im Haus.
Eva-Maria und die Sieben Lieben
Bild
Sue, Nico, Curly, Linus, Sophia, Findus, Journey
Die Sieben Lieben - endlich auch vertreten! zum Nachlesen:Blutegeltherapie bei Gingivitis und Stomatitis (Calici-Viren)

Sarlina
-
Beiträge: 10
Registriert: Mi 25. Aug 2021, 22:29

Re: Epilepsie mit Schwanz jagen und fauchen etc.

Beitrag von Sarlina »

NicoCurlySue hat geschrieben:
So 29. Aug 2021, 19:34
Ich würde mir unbedingt eine Zweitmeinung einholen. Hast Du eine Tierklinik in der Nähe? Die sind ja oft besser ausgerüstet und haben Spezialist*innen im Haus.
Ja das will ich auf jeden Fall machen. Der Tipp mit der Klinik ist super, danke Dir :biggrin:

Benutzeravatar
Inseldeern
.....
Beiträge: 3128
Registriert: Di 17. Jul 2018, 19:53

Re: Epilepsie mit Schwanz jagen und fauchen etc.

Beitrag von Inseldeern »

Ich würde dir auch dringend empfehlen mit ihr in die Klinik mit einer Neurologie zu gehen und das ganze noch mal ganz von vorne abklären zu lassen.

Epilepsie ist häufig erworben zumindest bei Katzen laut Aussage „meiner“ Neurologin.
Das heisst das die Schilddrüse, die Leber oder gar das Herz also eine Erkrankung daran bzw damit die Anfälle auslösen kann.
Auch ein Hirntumor kann ein Auslöser sein was natürlich das allerschlimmste wäre :traurigguck:

Bei Piet ist es eine idiopathische Epilepsie. Das heisst es gibt keinen Grund dafür weshalb Piet diese Anfälle zeigt.
Salopp könnte man sagen die Ärzte wissen nicht warum er die Anfälle hat und dann nennt man das in der Medizin idiopathisch.

Piet wurde komplett auf den Kopf gestellt in der Klinik.
Blutuntersuchungen, Ultraschall, Röntgen, Hirnwasser wurde entnommen und MRT wurde auch gemacht.
Es grüßt die Tigerbande
Bild

Sarlina
-
Beiträge: 10
Registriert: Mi 25. Aug 2021, 22:29

Re: Epilepsie mit Schwanz jagen und fauchen etc.

Beitrag von Sarlina »

Inseldeern hat geschrieben:
So 29. Aug 2021, 19:43
Ich würde dir auch dringend empfehlen mit ihr in die Klinik mit einer Neurologie zu gehen und das ganze noch mal ganz von vorne abklären zu lassen.

Epilepsie ist häufig erworben zumindest bei Katzen laut Aussage „meiner“ Neurologin.
Das heisst das die Schilddrüse, die Leber oder gar das Herz also eine Erkrankung daran bzw damit die Anfälle auslösen kann.
Auch ein Hirntumor kann ein Auslöser sein was natürlich das allerschlimmste wäre :traurigguck:

Bei Piet ist es eine idiopathische Epilepsie. Das heisst es gibt keinen Grund dafür weshalb Piet diese Anfälle zeigt.
Salopp könnte man sagen die Ärzte wissen nicht warum er die Anfälle hat und dann nennt man das in der Medizin idiopathisch.

Piet wurde komplett auf den Kopf gestellt in der Klinik.
Blutuntersuchungen, Ultraschall, Röntgen, Hirnwasser wurde entnommen und MRT wurde auch gemacht.
Danke Dir, dann bin ich jetzt auch wieder schlauer ;-) Dann muss ich mich mal um eine zweite Meinung kümmern. Wie viele Anfälle hatte Piet denn am Tag?

Benutzeravatar
Inseldeern
.....
Beiträge: 3128
Registriert: Di 17. Jul 2018, 19:53

Re: Epilepsie mit Schwanz jagen und fauchen etc.

Beitrag von Inseldeern »

Sarlina hat geschrieben:
So 29. Aug 2021, 21:36
Wie viele Anfälle hatte Piet denn am Tag?
Das kann ich so pauschal gar nicht beantworten…

Das ging von einem am Tag bis zu 7 oder mehr wenn ich mit dem Notfallmedikament bzw auch der TÄ bei dem wir als Notfall waren dann nicht eingegriffen hätte.

Ich dachte zwischendurch ich würde ihn verlieren, weil wir seine Anfälle einfach nicht in den Griff bekommen haben eine Zeit lang. Piet bekommt seine Anfälle immer aus dem Schlaf heraus.
Das war ein richtiger Teufelskreis: Piet war erschöpft von den ganzen Anfällen und immer wenn er dann schlafen wollte um sich zu erholen ging es aber gleich wieder los, das war so schrecklich :traurigguck:

Er hatte sich dann noch während eines Anfalls eine Kralle ausgerissen und sich sein Bein verletzt in einem anderen Anfall den er in der Transport Box bekam :heul:
Es grüßt die Tigerbande
Bild

Sarlina
-
Beiträge: 10
Registriert: Mi 25. Aug 2021, 22:29

Re: Epilepsie mit Schwanz jagen und fauchen etc.

Beitrag von Sarlina »

Inseldeern hat geschrieben:
Mo 30. Aug 2021, 07:18
Das kann ich so pauschal gar nicht beantworten…

Das ging von einem am Tag bis zu 7 oder mehr wenn ich mit dem Notfallmedikament bzw auch der TÄ bei dem wir als Notfall waren dann nicht eingegriffen hätte.

Ich dachte zwischendurch ich würde ihn verlieren, weil wir seine Anfälle einfach nicht in den Griff bekommen haben eine Zeit lang. Piet bekommt seine Anfälle immer aus dem Schlaf heraus.
Das war ein richtiger Teufelskreis: Piet war erschöpft von den ganzen Anfällen und immer wenn er dann schlafen wollte um sich zu erholen ging es aber gleich wieder los, das war so schrecklich :traurigguck:

Er hatte sich dann noch während eines Anfalls eine Kralle ausgerissen und sich sein Bein verletzt in einem anderen Anfall den er in der Transport Box bekam :heul:
Sehr traurig alles :wein: Aber er ist ja zum Glück jetzt gut eingestellt.
Ich habe mal gelesen, dass Schadstoffaufnahme auch Epilepsie auslösen können. Oder verstärken. Weißt Du was darüber? Mia hat die blöde Angewohnheit und leckt an meinen Polsterstühlen, denke das kann ja auch nicht gesund sein :hm:

Benutzeravatar
Inseldeern
.....
Beiträge: 3128
Registriert: Di 17. Jul 2018, 19:53

Re: Epilepsie mit Schwanz jagen und fauchen etc.

Beitrag von Inseldeern »

Sarlina hat geschrieben:
Do 2. Sep 2021, 11:00
Sehr traurig alles :wein: Aber er ist ja zum Glück jetzt gut eingestellt.
Ich habe mal gelesen, dass Schadstoffaufnahme auch Epilepsie auslösen können. Oder verstärken. Weißt Du was darüber? Mia hat die blöde Angewohnheit und leckt an meinen Polsterstühlen, denke das kann ja auch nicht gesund sein :hm:
Krampfanfälle kann gefühlt alles auslösen. Deswegen auch der Rat von mir in eine Klinik mit Neurologie zu fahren und es dort abklären zu lassen.
In welche Ecke von Deutschland wohnst du denn? Evtl kann dir sonst auch jemand eine gute Tierklinik empfehlen.
Ich war in Norderstedt und habe mich dort sehr gut aufgehoben gefühlt.

Meine „Ersatz“ Tierärztin erzählte mir mal das sie einen Kater in Behandlung hatte der auch Krampfanfälle hatte und bei ihm waren die Herpesviren durch eine Schnupfen Erkrankung ins Gehirn gewandert und haben diese dann ausgelöst, also wie gesagt alles und nichts kann Krampfanfälle auslösen…

Und dann gibt es noch Dinge und Situationen die natürlich Anfälle dann auch triggern können, aber das ist alles Spekulation solange man es nicht abgeklärt hat.

Piet geht es zum Glück sehr gut zur Zeit :grins_gelb: und er lässt sich auch nicht mehr so leicht triggern für einen Anfall.

Das ist eine echte Erleichterung :schwitz:
Es grüßt die Tigerbande
Bild

Antworten

Zurück zu „Neurologische Probleme“